Letzte Aktualisierung: 21. Juli 2020

Position

Position "Teilqualifizierung"

Das Konzept der modularen Teilqualifizierung (TQ) schafft die Möglichkeit, auch Arbeitsplätze unterhalb der Facharbeiterebene mit bedarfsgerecht qualifizierten Mitarbeiter*innen zu besetzen. Die Bayerischen Arbeitgeberverbände bieten deshalb in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw) Weiterbildungsmodule für mittlerweile über 30 Berufe an, um an- und ungelernte Beschäftigte und Arbeitsuchende für den Arbeitsmarkt fit zu machen.

Ausgangslage

Die Zahl der erwerbsfähigen Personen wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten aufgrund der demografischen Entwicklung zurückgehen. Gleichzeitig nehmen aufgrund der zunehmenden Digitalisierung die qualifikatorischen Anforderungen stetig zu. Diese strukturellen Fachkräfteengpässe werden sich bei wachsender Nachfrage nach ausreichend qualifizierten Arbeitskräften weiter verschärfen. Trotz des Pandemie-bedingten Konjunktureinbruchs 2020 bleibt es für die Zukunftsfähigkeit eines jeden Unternehmens essenziell, genügend qualifizierte Arbeitskräfte zu finden.

Neue Chancen für Geringqualifizierte oder Arbeitsuchende

Berufsabschlüsse sind für gering qualifizierte Beschäftigte und Langzeitarbeitslose oft nicht auf dem konventionellen Weg erreichbar. Teilqualifizierungen können wichtige Bausteine zur Deckung des Fachkräftebedarfs sein. Durch ihren modularen Aufbau bieten die TQs die Möglichkeit, sich – auch berufsbegleitend – für Teilbereiche der Facharbeitertätigkeit weiterzubilden und das berufliche Einsatzfeld zu erweitern. Wer alle Bausteine durchläuft, hat anschließend die Möglichkeit, sich für die externe Facharbeiterprüfung anzumelden.

Teilqualifizierung: ein Erfolgsmodell

Modulare TQs schaffen Win-win-Situationen: Geringqualifizierten oder Arbeitsuchenden werden neue Chancen eröffnet, Unternehmen gewinnen qualifizierte Arbeitskräfte.

Teilqualifizierungen, wie sie von den bayerischen Arbeitgeberverbänden in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. entwickelt wurden und fortlaufend werden, bilden deshalb auch einen wichtigen Baustein der Initiative Fachkräftesicherung+ (FKS+). Die Taskforce FKS+ bietet bayernweit mit insgesamt zehn Mitarbeitern betriebsspezifische Beratung über Qualifizierungsoptionen und die Nutzung von Förderleistungen berät. Informationen und Kontakt zur Taskforce FKS+ finden Sie unter www.fksplus.de .

Unser aktuelles Positionspapier benennt neben den Chancen und Fördermöglichkeiten auch Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht, um TQs in Zukunft noch attraktiver zu machen und noch flexibler einsetzen zu können. Insbesondere setzen wir auf den kontinuierlichen Ausbau der angebotenen Module, deren bundesweite Anschlussfähigkeit, einheitliche Regelungen bei der fachlichen Kompetenzfeststellung und mehr methodische Flexibilität in der Umsetzung der TQ-Module.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Markus Meyer

Arbeitsmarktpolitik, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung, Fachkräftesicherung, Vereinbarkeit Familie und Beruf, gesund me, BGM/BGF

+49 (0)89-551 78-214
Markus Meyer
nach oben