Letzte Aktualisierung: 11. November 2016

Projekt

Die "MINIPHÄNOMENTA in Bayern"

"Technik spielerisch zu erlernen" ist das Motto des Teilprojekts MINIPHÄNOMENTA der Bildungsinitiative „Technik – Zukunft in Bayern 4.0“, das die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm als Hauptsponsoren unterstützen. Angesichts der demografischen Entwicklung braucht der Freistaat auch in Zukunft gut ausgebildete Fachkräfte. Nur so lässt sich die Stärke des Wirtschaftsstandorts nachhaltig sichern. Ziel der MINIPHÄNOMENTA ist es, bereits Kinder für Technik zu begeistern und deren Neugier am Forschen und Experimentieren zu wecken.

52 Expermentierstationen

Die MINIPHÄNOMENTA funktioniert wie folgt: 52 Experimentierstationen wandern quer durch Bayern von Grundschule zu Grundschule. Die Kinder können an den Versuchsstationen zwei Wochen lang selbständig forschen, beobachten, Fragen stellen und den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung erkennen. Im Nachgang bauen Eltern und Lehrkräfte schuleigene Experimentierstationen nach, wobei sie von Unternehmen aus der Region unterstützt werden. Die nachgebauten Stationen ermöglichen den Kindern, sich langfristig mit Technik und Naturwissenschaften zu beschäftigen – und zwar immer dann, wenn sie Lust darauf haben. So kann die jeweilige Schule ein dauerhaftes Beispiel erfolgreicher MINT-Bildung sein.

Erfolgreich seit 2007

Seit 2007 bietet das bbw - Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. die MINIPHÄNOMENTA pro Schuljahr bis zu zwölf bayerischen Schulen an. Seit Projektbeginn hat die MINIPHÄNOMENTA bereits 109 Schulen besucht und damit ca. 24.500 Kinder erreicht.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Lutz Korndörfer

Hochschule, Projekte

+49 (0)89-55178-222
Lutz Korndörfer
nach oben