Letzte Aktualisierung: 29. November 2019

Projektveranstaltung

Starnberg im Jahr 2040 - Schüler*innen präsentierten ihre Zukunftsvisionen

Wie wird der Landkreis Starnberg im Jahr 2040 aussehen? Dieser Frage sind Schüler*innen von verschiedenen Schulen des Landkreises nachgegangen. Für das Teilprojekt Smart City – Zukunft mitdenken! der Bildungsinitiative "Technik – Zukunft in Bayern 4.0" haben sich die Jugendlichen Gedanken um die Zukunft ihrer Stadt gemacht und Szenarien entwickelt, wie die Bürger zukünftig leben, arbeiten und sich fortbewegen werden. Die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm unterstützen die Initiative "Technik - Zukunft in Bayern 4.0" als Hauptförderer seit fast 20 Jahren.

Digitale Kompetenzen werden immer wichtiger

„Die Digitalisierung verändert unsere Lebens- und Arbeitswelt in atemberaubendem Tempo“, sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Arbeitgeberverbände bayme vbm, im Vorfeld der Bürgerversammlung. „Das Projekt Smart City – Zukunft mitdenken! gibt einen ebenso spannenden wie realistischen Einblick in die Lebenswelt 4.0.“

In vier Workshops haben die Jugendlichen gemeinsam Experten ihre Ideen zu den Themen smart mobility, smart living, smart communication und smart-work für ihre Heimat entwickelt. „Die Jugendlichen befassen sich mit Herausforderungen im Bereich der Urbanisierung und entwickeln intelligente digitale Lösungsvorschläge. So lernen sie, mit den neuen Medien umzugehen. Unsere Nachwuchskräfte brauchen diese Kompetenzen“, so Brossardt.

Entwickelte Konzepte in der Diskussion mit Politikern

Ihre Konzepte präsentierten die Jugendlichen der Paul-Hey-Mittelschule Gauting, der Mittelschule Gilching, des Gymnasiums Kempfenhausen und der Mittelschule Starnberg nun auf einer (fiktiven) Bürgerversammlung am 22. November, um sie vor einer Jury (Landrat Karl Roth, bayme vbm Geschäftsführer Marc Hilgenfeld, Ministerialdirigent des Wirtschaftsministeriums Dr. Gert Bruckner und Annette von Nordeck, Standortmarketing
gwt Starnberg GmbH) zur Diskussion zur stellen.

Über die Bildungsinitiative "Technik - Zukunft in Bayern 4.0"

Technik - Zukunft in Bayern 4.0 fördert Technikinteresse und -kompetenz bei Kindern und Jugendlichen und sichert langfristig Nachwuchskräfte im technischen Bereich. Unternehmen bekommen über einzelne Projekte direkten Zugang zum Nachwuchs. Seit einigen Jahren rückt die Digitalisierung dabei immer mehr in den Fokus: Neben Smart City – Zukunft mitdenken! hat die Initiative weitere Teilprojekte mit digitalem Schwerpunkt : Computational Thinking Workshops, StartApp, New Work Workshops und das DigiCamp. Hauptförderer sind die Arbeitgeberverbände bayme vbm. Auch das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert die Initiative, die vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft umgesetzt wird.

Bilder (4 Bilder)


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Simona Muß

Integration von Geflüchteten, Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Simona Muß
nach oben