Letzte Aktualisierung: 21. Februar 2017

Projekt

career(me): Ausbildungsprojekt für europäische Jugendliche in M+E Unternehmen

Zur Fachkräftesicherung müssen alle Potenziale genutzt werden. Zukünftig werden in Bayern insbesondere Fachkräfte mit beruflicher Bildung fehlen. Wir müssen deshalb den Blick verstärkt auf die mittlere Qualifikationsstufe richten und die Zahl der Absolventen mit beruflicher Bildung erhöhen. Ergänzend zu den inländischen Aktivitäten ist eine gezielte Zuwanderung ausländischer Fachkräfte notwendig.

Projekt career(me)

Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm haben erstmalig zum Ausbildungsbeginn 2013 das Projekt career(me) initiiert. Dazu wurde das Sonderprogramm „MobiPro-EU“ zur Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa in ein konkretes Projekt umgesetzt und mit einem umfassenden Integrationskonzept verbunden.

Nachdem das Modellprojekt im Jahr 2013 sehr erfolgreich angelaufen war, ist das Projekt für das Ausbildungsjahr 2016 bereits zum vierten Mal aufgelegt worden.

Von der Bewerberauswahl bis zur Ausbildungsbegleitung

Junge Menschen aus Europa, insbesondere aus Spanien, haben auch in der vierten Staffel die Chance, eine Ausbildung in der M+E Branche in Bayern zu beginnen und damit einen qualifizierten Berufseinstieg zu schaffen. Dazu wurden im Januar 2016 Bewerbungsgespräche mit interessierten Jugendlichen in ihren Heimatländern geführt. Nach einem mehrmonatigen Sprachkurs im Heimatland fand im Sommer 2016 ein sechswöchiges Praktikum in einem M+E Unternehmen in Bayern statt.

Das Praktikum ist wichtig, um die Ausbildungsanforderungen in Bayern kennenzulernen und den Firmen die Chance zu geben, abzuschätzen, ob ein Ausbildungserfolg wahrscheinlich erscheint oder nicht. Genauso wichtig sind begleitende Integrationsmaßnahmen. Das Konzept vereint erstmals beides. Es sieht in den Heimatländern einen mehrmonatigen Deutschkurs sowie ein interkulturelles Training vor. Darüber hinaus erhalten die Auszubildenden vor Ort berufsbezogene Sprachkurse, Integrationsbegleitung und Unterstützung beim Besuch der Berufsschule.

Ein Ansprechpartner steht für die europäischen Jugendlichen und die Unternehmen bei Alltagsproblemen oder Schwierigkeiten im Ausbildungsbetrieb zur Verfügung. Mit unserem Kooperationspartner, dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft, steht den Unternehmen und den Jugendlichen auch während der vierten Staffel ein bewährter Träger zur Seite.

Sonderprogramm MobiPro-EU

Der Bund gewährt im Rahmen des Sonderprogramms ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa Leistungen zur Unterstützung einer erfolgreichen Vermittlung in betriebliche Berufsausbildung und in qualifizierte Beschäftigung in Deutschland. Die Förderinstrumente des Sonderprogramms dienen insbesondere der Überwindung von sprachlichen Hemmnissen und vorhersehbaren Schwierigkeiten, die den Rekrutierungs- und Einstellungsprozess in Deutschland beeinträchtigen können. Die Fördermittel werden vom Projektumsetzer bbw für den jeweiligen Auszubildenden beantragt.

Das Sonderprogramm verfolgt das Ziel, einen Beitrag zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa und zur Fachkräftesicherung in Deutschland zu leisten. Eine gezielte Förderung versetzt junge EU-Bürgerinnen und EU-Bürger in die Lage, außerhalb ihrer Herkunftsländer in Deutschland eine betriebliche Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.

Als Ergebnis einer themenbezogenen Haushaltsanalyse hat das Bundeskabinett am 23. März 2016 beschlossen, keinen weiteren Jahrgang im Rahmen des Pilotprogramms MobiPro-EU zu fördern. Ein weiterer Ausbildungsjahrgang nach 2016 ist somit nicht mehr förderfähig. Die Umsetzung aller bisher begonnen Förderketten ist bis zum Abschluss der betrieblichen Berufsausbildung im Jahr 2019 bzw. 2020 für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Projektträger gesichert.

Information
i
Information
Onepager: career(me) - Auszubildende für bayme vbm Mitgliedsunternehmen

Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Tina Wehrle

Berufliche Bildung, Weiterbildung und Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Tina Wehrle
nach oben