Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2018

Information

Neue Technologien im Gesundheitsbereich

Der Einsatz neuer Technologien und Entwicklungen im Gesundheitswesen kann dabei helfen, Kosten zu sparen, Versorgungsengpässe zu überwinden und gleichzeitig auch die Autonomie und Teilhabe von Patienten zu stärken. Darüber hinaus besteht durch den technischen Fortschritt und die Digitalisierung ein großes Potenzial die Effizienz und Effektivität in diesem Bereich zu erhöhen und damit die bestehende Über-, Unter- und Fehlversorgung abzubauen.

Mit den Möglichkeiten neuer Technologien und Trends werden sich enorme Veränderungen in den Bereichen Biotech, Nanotechnologie, Pharma und Medizintechnik bis hin zur Informations- und Kommunikationstechnik vollziehen.

Digitale Gesundheitswirtschaft

Neue Technologien aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) werden unter dem Begriff der Digitalen Gesundheitswirtschaft zusammengefasst. EHealth bildet dabei den Oberbegriff für ein breites Spektrum von IKT-gestützten, elektronischen Anwendungen, die von Telematiklösungen bis zur Nutzung technische Assistenzsysteme im häuslichen Umfeld (Ambient Assisted Living) reichen. In der Pflege können diese Systeme dazu beitragen, den Verbleib von Patienten in der eigenen Wohnung so lange wie möglich zu realisieren und damit die Pflege effizienter und trotzdem im Sinne der Patienten zu gestalten. Die immer stärkere Nutzung digitaler Technologien wird die Arbeitsweisen, Prozesse und Produkte im Gesundheitswesen grundlegend verändern und Treiber für weitere Neuerungen sein.

Robotische Assistenzsystem, Big Data und künstliche Intelligenz

Eine weitere Schlüsseltechnologie mit enormen Potenzial ist die Medizintechnik. Sie wird in allen relevanten Bereichen eingesetzt und auch im privaten Umfeld genutzt. Ein besonders wichtiges Feld ist die Robotik. Assistenzroboter transportieren bewegungseingeschränkte Menschen, helfen bei der Körperhygiene oder reichen Pflegeutensilien. Langfristig ist sogar denkbar, dass sie auch soziale Aufgabe übernehmen und die kognitiven Fähigkeiten von Patienten fordern und fördern. Auch im Operationssaal kommen immer häufiger robotische Assistenzsysteme zum Einsatz, beispielsweise bei minimal-invasiven Eingriffen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der bildgebenden Verfahren. Durch die fortschreitende Digitalisierung ist es mittlerweile möglich, exakte 3-D-Modell in Echtzeit zu errechnen, was die Planung eines Eingriffs für den operierenden Arzt vereinfacht. In diesem Zusammenhang spielt auch die Nutzung von Big Data und Künstlicher Intelligenz eine wesentliche Rolle. Beides kann die behandelnden Ärzte bei der Analyse und Interpretation von Daten aus bildgebenden Verfahren unterstützen oder einen Beitrag dazu leisten die klinische Forschung zu optimieren.

Die nächste Revolution - Biotech

Die nächste tiefgreifende technologische Revolution nach der Digitalisierung dürfte vom Bereich Biotech ausgelöst werden. Unter dem Begriff wird eine Vielzahl von Verfahren, Methoden und Produkten gefasst, die Enzyme, Zellen und Organismen in technischen Anwendungen nutzbar machen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die sog. rote Biotechnologie, die sich mit Gesundheit, Medizin und Pharmazeutik als Anwendungsfeld beschäftigt. Als Durchbruch gilt hier die Entwicklung der CRISPR/Cas9-Methode im Jahr 2012, die es in Kombination mit modernen Analyse- und Datenauswertungsmethoden möglich macht, DNA-Bausteine im Erbgut zu verändern. Aber auch im Bereich biotechnologischer Medikamente zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen, im Einsatz von Biomarkern in der Krebstherapie oder im sog. Tissue Engineering, das die Erzeugung künstlicher Organe zum Ziel hat, liegen enorme Chancen. Dabei zielt Biotech darauf ab, Arzneimittel und Behandlungsformen für bestimmte Gruppen von Patienten (stratifizierte Medizin) oder einzelnen Personen (individuelle Medizin) zu entwickeln. Die Schnittstellen zu anderen Technologiebereichen sind dabei fließend, denn auch im Pharma-Bereich und in der Nanotechnologie wird an diesen Themen geforscht.

Kongress Gesundheit und Medizin – Chancen für Bayern am 16.07.2018

Der Kongress des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft am 16. Juli 2018 im MOC in München gibt einen Einblick in die Möglichkeiten von neuen Technologien und Innovationen. Mehr als 40 Aussteller präsentieren ihre Ideen und Produkte aus den Bereichen Prävention, Diagnose, Therapie, Assistenz und Pflege.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Christina Hans

Zukunftsrat

+49 (0)89-55 178-249
Christina Hans
Weitere
Kontakte

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
schließen
nach oben