Letzte Aktualisierung: 21. Juni 2019

Information

Fit for Work – Chance Ausbildung

Fit for work

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration unterstützt mit dem Programm Fit for Work - Chance Ausbildung als Teil der Allianz für starke Berufsbildung in Bayern gezielt die Ausbildungschancen von Jugendlichen, die Probleme beim Eintritt in den Ausbildungsmarkt haben.

Ziel der Fördermaßnahme

Gefördert werden Ausbildungsbetriebe in Bayern, die Jugendlichen aus der Zielgruppe eine betriebliche Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf (BBiG, HwO) ermöglichen. Mit der Förderung soll das besondere Engagement der Betriebe für die Zielgruppe belohnt und ein Anreiz gegeben werden, dass die Betriebe zusätzliche Unterstützungsangebote für die Auszubildenden finanzieren, wie z. B. Nachhilfestunden oder Deutschkurse.

Höhe der Förderung

Der Ausbildungsbetrieb kann einen Zuschuss in Höhe von 5.126 Euro erhalten für eine Ausbildungszeit von 22 Monaten. Bei kürzeren Ausbildungszeiten verringert sich die Zuwendung entsprechend. Die weiteren Fördervoraussetzungen sind in den Förderhinweisen geregelt

Die Förderung von betrieblichen Ausbildungsstellen für benachteiligte Jugendliche erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Förderfähige Zielgruppe

Zur Zielgruppe der Förderung zählen junge Menschen, die deutsche Staatsangehörige oder Staatsbürger eines EU-Mitgliedstaats sind. Zur Zielgruppe zählen auch Jugendliche aus Drittstaaten, soweit sich diese mit gesichertem Aufenthaltsstatus in Bayern aufhalten (z. B. anerkannte Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit Aufenthaltserlaubnis). Gefördert werden junge Menschen, die am Tag des Beginns der Berufsausbildung das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Geflüchtete, über deren Asylantrag noch nicht entschieden ist (Gestattete) oder Jugendliche, die sich als Geduldete in Deutschland aufhalten, zählen nicht zur förderfähigen Zielgruppe der ESF-Förderung „Fit for Work – Chance Ausbildung“.

  • Für geflüchtete Jugendliche mit Aufenthaltserlaubnis („anerkannte Asylbewerberinnen und Asylbewerber“) ist nach den Förderhinweisen „Fit for Work – Chance Ausbildung“ eine Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds möglich, wenn und soweit die weiteren Anspruchsvoraussetzungen der Förderhinweise nachgewiesen sind.
  • Die Aufenthaltserlaubnis ist dem Ausbildungsbetrieb und für den Förderantrag vorzulegen.
  • Maßgebend ist der Aufenthaltsstatus am Tag des im Berufsausbildungsvertrag vereinbarten Beginns der betrieblichen Ausbildung.

Fristen

  • Der Förderantrag muss bis spätestens drei Monate nach Beginn der Berufsausbildung bei der Bewilligungsbehörde eingehen, beim Zentrum Bayern Familie und Soziales, Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth.
  • Bei Jugendlichen, die mit abH oder AsA unterstützt werden, muss der Förderantrag spätestens drei Monate nach Abschluss des jeweiligen Vertrags bei der Bewilligungsbehörde eingehen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Isabell Grella

Berufliche Bildung, Weiterbildung und Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Isabell Grella
nach oben