Letzte Aktualisierung: 29. Oktober 2020

Studie

Breitbandbedarf der bayerischen Unternehmen 2020 – leitungsgebunden und mobil

Hochmoderne und flächendeckende digitale Netze sind für alle Wirtschaftsbereiche und Anwendungen eine unerlässliche Infrastrukturvoraussetzung. Unsere vorliegende Unternehmensbefragung belegt, dass die Anforderungen der bayerischen Wirtschaft weiter zunehmen.

Eine Folge der Corona-Krise ist ein Digitalisierungsschub insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen. Zwar konnten die digitalen Netze der höheren Belastung standhalten, allerdings schätzen die Unternehmen ihren Bedarf an hochleistungsfähigen terrestrischen und mobilen Breitbandnetzen bis 2023 deutlich höher ein.

Unsere zeitgleich mit dieser Umfrage vorgestellte Studie zum Versorgungsgrad der digitalen Infrastruktur in Bayern macht deutlich, dass die umfassende und zielgerichtete Förderpolitik des Freistaats beachtliche Ausbauerfolge, insbesondere in den ländlichen Räumen, erbracht hat. Auch im Mobilfunknetz sind Fortschritte erkennbar. Die Umfrage belegt aber auch in diesem Jahr, dass die Ausbauerfolge mit den Anforderungen der Wirtschaft nicht Schritt halten.

Bayern ist unterwegs in die digitale Gesellschaft und bayerische Unternehmen gestalten diesen Weg prägend mit. Die Netze zukunftsgerecht mitwachsen zu lassen, bleibt eine anspruchsvolle Aufgabe für Staat und Wirtschaft. Ein flächendeckender Glasfaserausbau und ein 5G-Mobilfunknetz ohne Lücken müssen dabei bis zum Jahr 2025 realisiert werden.

Die Studie steht zum Download bereit.



Drucken
Kontakt
Kontakt

Dr. Benedikt Rüchardt

Steuern, Finanzen, Landesentwicklung, Wirtschaft und Kommunalwirtschaft

+49 (0)89-551 78-249
Benedikt Rüchardt
Nach oben