Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2018

Information

Präventionsbericht 2018 herausgegeben

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen in der Primärprävention und der betrieblichen Gesundheitsförderung werden jährlich in einem Präventionsbericht zusammengefasst. Insgesamt haben die gesetzlichen Krankenkassen ihre Ausgaben für Prävention im Jahr 2017 um rund 10 Prozent auf knapp 520 Millionen Euro gesteigert. Damit haben die Krankenkassen das vom Präventionsgesetz vorgegebene finanzielle Soll für die lebensweltbezogene Gesundheitsförderung und Prävention sowie die betriebliche Gesundheitsförderung erreicht. Für die betriebliche Gesundheitsförderung wurden 2,19 Euro je Versicherten ausgegeben, die gesetzliche Vorgabe betrug 2,05 Euro.

Ausgaben erhöht

Mit ihren Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung erreichten die gesetzlichen Krankenkassen rund 1,9 Millionen Beschäftigte in 18.000 Betrieben. Dies sind 35 Prozent mehr Betriebe und 29 Prozent mehr Beschäftigte als 2016. 61 Prozent der verhältnisbezogenen Interventionen waren auf die gesundheitsförderliche Gestaltung der Arbeitsbedingungen gerichtet. Die Gestaltung betrieblicher Rahmenbedingungen hin zu einer bewegungsförderlichen Umgebung (47 Prozent) sowie die gesundheitsgerechte Führung (40 Prozent) waren ebenfalls häufig inhaltliche Schwerpunkte der verhältnisbezogenen Maßnahmen (Mehrfachnennung möglich). Drei Viertel der verhaltensbezogenen Interventionen waren darauf ausgerichtet, die Bewegung der Beschäftigten am Arbeitsplatz zu fördern. 51 Prozent der Maßnahmen zielten darauf ab, die Ressourcen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umgang mit Stress zu stärken. 38 Prozent hatten die gesundheitsgerechte Ernährung im Arbeitsalltag zum Schwerpunkt (Mehrfachnennung möglich). Im Betrieb wurden mit 64 Prozent deutlich mehr Männer erreicht als durch Individualmaßnahmen der Krankenkassen, von denen nur 19 Prozent von Männern genutzt wurden.

Den Präventionsbericht finden Sie unter dem Link in der rechten Box.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Franz Niedermaier

Frauen-, Familien- und Gesundheitspolitik, Kirche/Kultur Pflegeversicherung, Krankenversicherung, BGM/BGF

+49 (0)89-551 78-214
Franz Niedermaier
nach oben