Letzte Aktualisierung: 22. Juli 2021

Information

Steuerliche Erleichterungen für vom Hochwasser Betroffene

Allen vom Hochwasser Betroffenen stehen steuerliche Erleichterungen zur Verfügung. Dabei ist zu unterscheiden zwischen reinen Bundesteuern, Steuern in Länderverwaltung und Kommunalsteuern.

Reine Bundessteuern

Zu reinen Bundessteuern sind für besonders vom Hochwasser Betroffene folgende besondere Erleichterungen verfügbar:

  • Besondere Stundungsmöglichkeiten
  • Regelungen zum Umgang mit Fristverletzungen
  • Möglichkeiten zum Billigkeitserlass
  • Verzicht auf Verspätungszuschläge und – vorübergehend – auf Vollstreckungsmaßnahmen
  • Die Zusage, dass der Verlust steuerlich relavanter Unterlagen nicht zu Nachteilen führt.

Die Pressemitteilung des Zolls dazu finden Sie hier .

Konkret geht es um folgende Steuerarten:

  • Einfuhrumsatzsteuer
  • Luftverkehrsteuer
  • Energiesteuer
  • Stromsteuer
  • Tabaksteuer
  • Kaffeesteuer
  • Biersteuer
  • Alkoholsteuer
  • Alkopopsteuer
  • Schaumweinsteuer
  • Zwischenerzeugnissteuer
  • Kraftfahrzeugsteuer

Ansprechpartner ist das zutreffende Hauptzollamt. Zu finden ist es auf www.zoll.de in der Dienststellensuche.

Steuern in Verwaltung des Freistaates Bayern

Die meisten Steuern werden auf Landesebene verwaltet. Zu diesen Steuerarten verfügbare Erleichterungen für besonders vom Hochwasser Betroffene werden in einem auf den Seiten des bayerischen Landesamtes für Steuern veröffentlichten Schreiben des Bayerischen Finanzministeriums näher ausgeführt. Konkret geht es dort um folgende Themen:

  • Stundung, Vollstreckungsaufschub und Anpassung von Vorauszahlungen
  • Vereinfachter Spendennachweis
  • Spendenaktionen gemeinnütziger Körperschaften für durch das Hochwasser geschädigte Personen
  • Folgen eines Verlustes von Buchführungsunterlagen
  • Sonderabschreibungen und Rücklagenbildung (Wiederaufbau von Betriebsgebäuden, Ersatzbeschaffung beweglicher Anlagegüter)
  • Anerkennung als Erhaltungsaufwand bei Wiederherstellung beschädigter Betriebsgebäude und beschädigter beweglicher Anlagegüter
  • Beseitigung von Schäden am Grund und Boden
  • Besonderer Erhaltungsaufwand größeren Umfangs
  • Sonderregeln für die Land- und Forstwirtschaft
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Lohnsteuerliche Fragen
  • Aufwendungen für existenziell notwendige Gegenstände

Ansprechpartner ist das jeweils zuständige Finanzamt.

Kommunalsteuern

Ansprechpartner für Erleichterungen bei Kommunalsteuern, insbesondere also die Grund- und die Gewerbesteuer, sind die Kommunen.


Drucken
Kontakt
Kontakt

Dr. Benedikt Rüchardt

Steuern, Finanzen, Landesentwicklung, Wirtschaft und Kommunalwirtschaft

+49 (0)89-551 78-249
Benedikt Rüchardt
Nach oben