Letzte Aktualisierung: 12. April 2019

Studie

Wettbewerber der deutschen M+E Industrie

Die Studie untersucht und vergleicht entscheidende Standortfaktoren für wichtige Wettbewerber und Standortalternativen der M+E-Industrie in Deutschland.

Weltweit höchste Arbeitskosten

Die M+E-Industrie in Deutschland hat die weltweit höchsten Arbeitskosten. Mit 43,42 Euro je Stunde liegen sie rund 75 Prozent über dem Mittelwert der Vergleichsländer und fast zehn Prozent über dem zweitteuersten Standort Österreich (39,56 Euro je Stunde). Aus Sicht der Unternehmen haben die Arbeitskosten die größte Bedeutung als Standortfaktor. Zudem verspüren sie hier den größten Wettbewerbsdruck gegenüber dem Ausland. Dieser wird nach Einschätzung der Betriebe weiter zunehmen.

Hohe Energiekosten und Steuerbelastung

Die Strompreise in Deutschland sind überdurchschnittlich stark gestiegen und liegen auf einem deutlich überdurchschnittlichen Niveau. Verantwortlich sind fast ausschließlich Steuern und Abgaben auf den Strom. Die Belastung der Firmen durch Einkommen- und Unternehmenssteuern ist ebenfals weit überdurchschnittlich. Angesichts der Steuerreformen in Ländern wie Frankreich, UK oder USA wird sich der Wettbewerbsdruck hier noch deutlich verstärken.

Hoher Kündigungsschutz, aber noch Flexibilität bei Arbeitszeit und Arbeitseinsatz

Der Kündigungsschutz in Deutschland ist im Hinblick auf Verfahren, Fristen und Abfindungen stark reglementiert. Hingegen herrscht eine vergleichsweise hohe Flexibilität bei den Arbeitszeiten sowie bei temoprären Beschäftigungsverhältnissen. Allerdings hat sich die Position Deutschlands in den vergangenen Jahren verschlechtert, zudem plant die Bundesregierung weitere Einschränkungen im Bereich der befristeten Beschäftigung.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
nach oben