Letzte Aktualisierung: 24. Oktober 2018

Studie

Veränderungen der bayerischen Automobilindustrie durch automobile Megatrends

Veränderungen der bayerischen Automobilindustrie durch automobile Megatrends

in den Warenkorb

hinzufügen…

Automobile Megatrends

Auf die Automobilindustrie wirken verschiedene Megatrends gleichzeitig ein: die Entwicklung emissionsärmerer Antriebssysteme, zunehmende Automatisierung und Vernetzung der Fahrzeuge sowie neue Nutzungskonzepte wie das Car Sharing. Jede dieser Herausforderungen für sich kann den heutigen Markt umkrempeln.

Für den Standort Bayern ist es besonders entscheidend, dass unsere Unternehmen diesen Wandel erfolgreich bestehen, weil die Automobilhersteller und die vielen Zulieferbetriebe einen ganz wesentlichen Teil zu unserer heutigen wirtschaftlichen Stärke beitragen.

Strukturvorteil für Bayern

Erster Schritt muss eine Bestandsaufnahme sein. In der vorliegenden Studie ermitteln IW Consult GmbH und Fraunhofer IAO, welche Bedeutung die Automobilindustrie für den Standort tatsächlich hat, wenn man die Effekte umfassend betrachtet. Sie quantifizieren die Auswirkungen der automobilen Megatrends in den Jahren bis 2030 und analysieren in verschiedenen Szenarien, wie unsere Unternehmen für den Wandel aufgestellt sind.

Die Ergebnisse zeigen, dass wir uns zwar nicht auf dem Erreichten ausruhen dürfen, aber mit Zuversicht in die Zukunft blicken können: Unsere Industrie hat im weltweiten Vergleich einen Strukturvorteil, den es allerdings zu nutzen gilt. Für unsere bayme vbm Mitgliedsunternehmen bieten wir aufbauend auf den Studienergebnissen weitere Services an, um sie bei den anstehenden Veränderungsprozessen zu unterstützen.

Zukunftsgerechte Rahmenbedingungen schaffen

Entscheidend ist letztlich, dass die Rahmenbedingungen für unsere Leitindustrie stimmen: von einem innovationsfreundlichen Rechtsrahmen für autonomes Fahren über eine Förderung der Erforschung und Entwicklung von Antriebstechnologien bis zum Verzicht auf eine überschießende Klimaschutzregulierung in Berlin und Brüssel. Damit kann die bayerische Automobilindustrie auch in Zukunft Wertschöpfung und Beschäftigung am Standort sichern.

Weitere Studie zum Thema

Parallel haben wir eine weitere Untersuchung erstellen lassen, die die Perspektiven der bayerischen Automobilindustrie unter einem anderen Blickwinkel und mit einem Zeithorizont bis 2040 analysiert. In ihren Kernaussagen stimmen die beiden Untersuchungen überein.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik
Digitalisierung

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
nach oben