Letzte Aktualisierung: 02. April 2019

Position

Arbeitszeitflexibilisierung im Flächentarif maximieren

Die optimale Gestaltung flexibler Arbeitszeitregelungen ist für die Unternehmen ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Denn die Dauer der Arbeitszeit und ihre flexible Verteilung beeinflussen die Personalkosten, die Innovationsfähigkeit sowie die Investitionsbedingungen und damit die Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie. Die aktuelle betriebliche Situation wird bestimmt durch gesteigerte Flexibilitätsbedürfnisse – sowohl von Betrieben als auch von Arbeitnehmern.

Spielräume der Betriebe ausweiten

Wichtige Stellschrauben sind vor allem das Volumen und die flexible Verteilung der Arbeitszeit im Betrieb. Hier gilt es, die bestehenden Spielräume und Instrumente betriebsindividuell zu nutzen und auszuweiten.

Reform der Flächentarifverträge darf nicht stehen bleiben

Durch die in der Tarifrunde 2018 abgeschlossenen Regelungen wurden die Möglichkeiten der Arbeitszeitflexibilisierung zwar erhöht, jedoch darf die Reform der Flächentarifverträge nicht stehen bleiben.

Ausweitung der Arbeitszeitflexibilisierung nötig

Unsere Position bündelt die Forderungen des vbm zu einer Ausweitung der Regelungen zur Arbeitszeitflexibilisierung in den Tarifverträgen der bayerischen M+E Industrie.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Enno Schad

Geschäftsführer Tarif / Kollektive Arbeitsbedingungen / Arbeitswissenschaft

+49 (0)89-551 78-127
Enno Schad
Weitere
Kontakte

Friedbert Warnecke

Tarifrecht / -beratung, Altersteilzeit

+49 (0)89-551 78-127
Friedbert Warnecke
schließen
Tarifhotline

089-551 78-494

Montag bis Freitag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr
nach oben