Letzte Aktualisierung: 03. Juli 2020

Position

Mehr Flexibilität – Anforderungen an tarifliche Arbeitsbedingungen

Flächentarifverträge sind ein wichtiges Instrument zur Regelung der kollektiven Arbeitsbedingungen einer ganzen Branche. Ihre Akzeptanz sinkt jedoch zunehmend, obwohl Unternehmen in einem immer größeren, dynamischeren und volatileren Wettbewerb stehen, dem auch die tariflichen Arbeitsbedingungen Rechnung tragen müssen.

Flexibilität als Stellschraube für Wettbewerbsfähigkeit

Neben der Höhe der Entgeltabschlüsse und der Kostenbelastung für die Unternehmen ist Flexibilität eine weitere Stellschraube, um international wettbewerbsfähig zu sein und langfristig Arbeitsplätze und Wertschöpfung an den Standorten Bayern und Deutschland zu bewahren und neu zu schaffen.

Dazu brauchen wir flexible Tarifverträge, die die Heterogenität unserer Industrie und der Regionen als Mindestbedingungen abbilden. Aus diesem Grund sehen die Tarifverträge der bayerischen Metall- und Elektroindustrie bereits betriebliche Flexibilisierungsmöglichkeiten durch Öffnungsklauseln vor.

Reform der Flächentarifverträge muss fortgesetzt werden

Die Reform der Flächentarifverträge im Hinblick auf eine noch betriebsnähere Ausgestaltung darf aber nicht stagnieren. Um sie attraktiv und wettbewerbsfähig zu gestalten, müssen die Flexibilisierungsmöglichkeiten weiter ausgeweitet werden. Insbesondere nach dem Corona-Lockdown müssen die Tarifverträge ihren Beitrag leisten, um unsere Unternehmen strukturell zu stärken und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

Unsere Position bündelt die Forderungen des vbm zu einer Ausweitung der Öffnungsklauseln in den Tarifverträgen der bayerischen M+E Industrie.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Enno Schad

Geschäftsführer Tarif / Kollektive Arbeitsbedingungen / Arbeitswissenschaft

+49 (0)89-551 78-127
Enno Schad
Weitere
Kontakte

Friedbert Warnecke

Tarifrecht / -beratung, Altersteilzeit

+49 (0)89-551 78-127
Friedbert Warnecke
schließen
Nach oben