Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Kontaktformular Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Christine Völzow

Geschäftsführerin, Leiterin der Abteilung Wirtschaftspolitik

+49 (0)89-551 78-251 +49 (0)151-649 573 38 E-Mail senden

Schutzprodukte als Unternehmen anbieten + Anbieter finden

Plattform Corona-Schutzprodukte

23.06.22 | Corona-Pandemie | Information

Corona-Schutzprodukte made in Bavaria/made in Germany

Besonders zu Beginn der Corona-Pandemie gab es bei vielen Produkten, die für die Reduktion des Infektionsrisikos dringend benötigt wurden, gravierende Lieferengpässe und teilweise extrem lange Lieferzeiten. Bezugsquellen in der Nähe für persönliche Schutzausrüstung waren kaum vorhanden. Die vbw hat diese Angebotslücke mit der Plattform Corona-Schutzprodukte erfolgreich geschlossen.

Kennzeichnungsmöglichkeit für regionale Produktion

Seit über einem Jahr tragen wir mit unserer Plattform zu mehr Transparenz auf dem Markt bei, um die Unternehmen sowohl bei der Beschaffung als auch beim Absatz zu unterstützen. Von Anfang an konnte man sich dabei auch gezielt Anbieter aus einem bestimmten Regierungsbezirk anzeigen lassen. Es ist auch möglich, bei jedem Produkt einzeln zu kennzeichnen, ob es in Bayern beziehungsweise Deutschland hergestellt wird. Selbstverständlich kann danach auch gesucht werden.

Hohes Interesse an zuverlässigen Lieferbeziehungen

Viele Abnehmer erwarten von Produkten made in Germany bzw. made in Bavaria eine besonders hohe Qualität und Zuverlässigkeit sowie sicherere Lieferbeziehungen. Inzwischen haben Unternehmen am Standort ihre bestehende Produktion ausgeweitet oder ihr Portfolio beispielsweise um OP- und Atemschutzmasken erweitert. Nur wenn sie dauerhaft Abnehmer dafür finden, werden sie trotz der in der Regel höheren Produktionskosten insbesondere im Vergleich zu Asien diesen Weg weitergehen.