Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Kontaktformular Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Dr. Benedikt Rüchardt

Steuern, Finanzen, Landesentwicklung, Wirtschaft und Kommunalwirtschaft

+49 (0)89-551 78-252 +49 (0)173-349 39 60 E-Mail senden

Steuern | Gesetz | 23.09.2022

Entwurf eines BMF-Schreibens zur befristeten Absenkung der Umsatzsteuer auf Gas

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat am 22. September 2022 den Entwurf eines BMF-Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz veröffentlicht.

Das BMF-Schreiben erfolgt als Reaktion auf das geplante Gesetz zur temporären Senkung des Umsatzsteuersatzes auf Gaslieferungen. Mit diesem Gesetz wird der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen über das Erdgasnetz befristet vom 1. Oktober 2022 bis zum 31. März 2024 von 19 Prozent auf sieben Prozent gesenkt. Das Gesetz ist noch im Gesetzgebungsverfahren, die Änderung soll am 01. Oktober 2022 in Kraft treten.

Um die Änderung handhaben zu können, sind die Unternehmen auf Anwendungsvorgaben angewiesen. Dem dient das BMF-Schreiben. Wir stellen es schon im Entwurfsstand zur Verfügung, um den betroffenen Unternehmen erste Hinweise dazu zu vermitteln, wie mit der Satzänderung umzugehen ist. Behandelt werden im Schreiben neben grundlegenden Aspekten auch Fragen zu

  • Anwendungsbereich und Anwendungsbeginn
  • Vereinfachungsregelungen
  • Abrechnung auf Grundlage des Gastages
  • Abschlagszahlungen
  • zu hohem Umsatzsteuerausweis in der Unternehmerkette
  • Rückumstellung zum 01. April 2024