Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Kontaktformular Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Stefanie Eizenberger

Presse- / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-370 +49 (0)151-255 46 886 E-Mail senden

Pressemitteilung | 02.08.2022

bayme vbm unterstützen innovative Berufsorientierung an Mittelschulen / Brossardt „Jugendliche mit hybridem Angebot gezielt bei der Berufswahl unterstützen“

Die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber bayme vbm und die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit ermöglichten mit dem Modellprojekt scout(me) Jugendlichen an bayerischen Mittelschulen innovative, praxisnahe und hybride Berufsorientierung. bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betonte anlässlich des Projektabschlusses den Wert der Initiative für die Fachkräftesicherung: „Berufs- und Studienorientierung hilft jungen Menschen, einen Beruf zu finden, der zu ihren Interessen und Fähigkeiten passt. Damit leistet sie einen effektiven Beitrag zur vorausschauenden Arbeitsmarktpolitik. Davon profitieren Gesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen. Indem wir durch frühzeitige Berufs- und Studienorientierung gezielt die Abbrecherquote senken, tragen wir langfristig zur Sicherung des Fachkräftebedarfs unserer bayerischen Betriebe bei. Gleichzeitig können wir den Wissenserwerb durch scout(me) auf künftige Projekte übertragen.“

bayme vbm haben das Projekt scout(me) im Jahr 2018 gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung als Teil der Initiative Fachkräftesicherung+ ins Leben gerufen. Das Modellprojekt startete mit einer Laufzeit von knapp 13 Monaten am 12. April 2021. Insgesamt nahmen 27 Mittelschüler*innen aus dem Raum Augsburg teil. scout(me) zeichnete sich durch seine hybride Durchführung aus. Brossardt erklärte: „Zum Einsatz kamen neben Präsenz-Phasen auch reine Online-Einheiten, mit denen die Jugendlichen ihre digitalen Kompetenzen weiter ausbauen konnten. Sie lernten verschiedene Berufsfelder sowie die regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten kennen. Gleichzeitig erhielten sie Unterstützung im Bewerbungsprozess, um ihre Berufsentscheidung bewusst zu treffen.“

Ralf Holtzwart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit: „Aus unserer Sicht ist das Projekt scout(me) innovativ und wegweisend zugleich. Es verbindet aufeinander abgestimmte Präsenz Elemente mit online Modulen und eröffnet den jungen Schülerinnen und Schülern so eine zeitgemäße Form des Lernens für ihre individuelle berufliche Orientierung und Berufswahl.“

Parallel zum Projektverlauf entwickelten die Jugendlichen ihren eigenen me.Bot, einen steuerbaren Mini-Roboter. „Dadurch bekamen die Jugendlichen im Laufe des Projektes zum Beispiel Grundlagen der Robotik, Löten und Programmierkenntnisse vermittelt. Dabei bauten sie ihre fachlichen und überfachlichen Kompetenzen aus. Reflexionsbausteine im Projekt halfen den Schülerinnen und Schülern, diese neu erworbene Kompetenzen zu verinnerlichen“, so Brossardt schließlich.