Letzte Aktualisierung: 26. November 2019

Pressemitteilung

„Lernen im digitalen Zeitalter – Impulse für die Aus- und Weiterbildung“ / Brossardt: „Aus- und Weiterbildung gezielt auf Digitalisierung ausrichten“

26.11.2019 - München

Auf einem Aus- und Weiterbildungskongress der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm zum Thema „Lernen im digitalen Zeitalter“ haben Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft Impulse für eine zukunftsweisende Aus- und Weiterbildung gegeben. bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betonte: „Wenn wir die Arbeitswelt 4.0 positiv gestalten wollen, müssen wir die berufliche Aus- und Weiterbildung gezielt auf die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ausrichten. Nicht umsonst wird der sachgerechte und kritisch reflektierte Umgang mit digitalen Medien mittlerweile als vierte Kulturtechnik bezeichnet – neben Lesen, Schreiben und Rechnen.“

Die deutschen Unternehmen verwenden große Anstrengungen darauf, dass Ihre Mitarbeiter up to date bleiben. Insgesamt investieren sie pro Jahr rund 33 Milliarden Euro in die Weiterbildung. „Die Zahlen zeigen, dass der Wirtschaft die Bedeutung der digitalen Transformation bewusst ist. Die M+E Industrie gilt dabei auch in der Ausbildung als Vorreiter. Bereits im August 2018 sind überarbeitete Ausbildungsordnungen für elf M+E Berufe bundesweit in Kraft getreten. In allen dieser Ausbildungsordnungen wurden die Schwerpunkte Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit neu aufgenommen“, so Brossardt.

Die neuen Ausbildungsordnungen ermöglichen den Firmen darüber hinaus die Möglichkeit, sieben neue Zusatzqualifikationen zu nutzen – unter anderem in den Bereichen digitale Vernetzung, additive Fertigung, Prozess- und Systemintegration sowie IT-Sicherheit. „Die teilnovellierten M+E Berufe sind ein Beispiel für die gelungene Weiterentwicklung der Ausbildung in Zeiten der digitalen Transformation“, sagte Brossardt.

Mit digitalen Anwendungen können Aus- und Weiterbildungsverantwortliche innerbetriebliches Lernen optimieren. bayme vbm stellen ihren Mitgliedern ein ganzes Servicepaket zur Verfügung, um sie beim Update ihrer Aus- und Weiterbildungsaktivitäten zu unterstützen. Zahlreiche Veranstaltungen, Webinare und der Zugriff auf viele verschiedene Publikationen leisten einen wichtigen Beitrag zur zukunftsorientierten Ausrichtung der Aus- und Weiterbildung.

Im Hinblick auf neue Gesetzesvorhaben des Bundesarbeitsministeriums betonte Brossardt: „Grundvoraussetzung für jede Qualifizierung muss immer eine belegbare Prognose des Unternehmens sein, dass die betroffenen Personen nach der Qualifizierung auf neuen Arbeitsplätzen weiter gebraucht werden. Eine mit Beitragsmitteln der Bundesagentur für Arbeit geförderte Perspektivqualifizierung mit Weiterbeschäftigungspflicht lehnen wir entschieden ab.“


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Nina Schilling

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Nina Schilling
nach oben