Letzte Aktualisierung: 26. Oktober 2011

Pressemitteilung

Zweijähriger Industrieelektriker: Neuer Ausbildungsberuf setzt sich durch / Brossardt: „Knapp 190 Ausbildungsverträge in Bayern abgeschlossen“

26.10.2011 - München

Der im Jahr 2009 eingeführte neue Ausbildungsberuf „zweijähriger Industrieelektriker“ hat sich bei Schülern und Betrieben durchgesetzt. „Bereits im Jahr der Einführung wurden 24 Ausbildungsverträge geschlossen. 2010 hat sich die Zahl verdreifacht. Zum Ausbildungsstart 2011 lassen sich 91 Jugendliche zum zweijährigen Industrieelektriker ausbilden. Insgesamt wurden damit in Bayern bislang 190 Ausbildungsverträge in diesem neuen Ausbildungsberuf abgeschlossen“, zieht Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm eine positive Bilanz des neuen Ausbildungsberufs.

Brossardt weiter: „Gerade vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels und kontinuierlich sinkender Absolventenzahlen sowie einer Spezialisierung von Arbeitsprozessen ist es notwendig, Jugendlichen auf unterschiedlichen Qualitätsniveaus verschiedene Ausbildungswege anzubieten“. Laut aktualisierter vbw Studie „Arbeitslandschaft 2030“ fehlen in Bayern bereits in vier Jahren rund 520.000 Fachkräfte. Deutschlandweit werden es rund drei Millionen sein.

Der zweijährige Industrieelektriker bietet Betrieben und Jugendlichen ganz neue Chancen. Brossardt: „Gerade Jugendlichen, die praktisch begabt sind, eröffnet der zweijährige Ausbildungsberuf mit einer fundierten Basisqualifikation den Einstieg ins Berufsleben und die Option auf Weiterqualifizierung. Unternehmen gewinnen dadurch neue, gut ausgebildete Fachkräfte.“

Dies belegen auch die Ergebnisse des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb), das mit der wissenschaftlichen Begleitung des Ausbildungsgangs beauftragt war. So gaben zwei Drittel der Auszubildenden an, dass der Einstieg in eine Ausbildung im Elektrobereich ohne das neue Berufsbild des zweijährigen Industrieelektrikers nicht möglich gewesen wäre.

Die Einführung zweijähriger Ausbildungsberufe wie des Industrieelektrikers oder des Maschinen- und Anlagenführers ist Teil von „Wir für Bayern – Aktionsprogramm Fachkräftesicherung“ Handlungsfeld vier, der fünf Bereiche:

  • Handlungsfeld 1: Beschäftigungschancen verbessern
  • Handlungsfeld 2: Erwerbsbeteiligung erhöhen
  • Handlungsfeld 3: Arbeitszeiten verlängern
  • Handlungsfeld 4: Breite Bildungsoffensive
  • Handlungsfeld 5: Zuwanderung gezielt gestalten


Kontakt: Andrea Reischl, Tel. 089-551 78-372


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Katja Schlendorf-Elsäßer

Geschäftsführerin ibw

+49 (0)89-551 78-376
Katja Schlendorf-Elsäßer
Weitere
Kontakte
nach oben