Letzte Aktualisierung: 29. August 2011

Pressemitteilung

vbw zur Energiewende: Gebäudesanierung mit Nachdruck angehen / Brossardt: „Durch steuerliche 10 %-Regelung Investitionsanreiz schaffen“

29.08.2011 - München

(München, 29.08.2011). Angesichts der enormen Energiesparpotenziale bei öffentlichen und privaten Bestandsbauten fordert die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. von Bund und Ländern, die Gebäudesanierung in Deutschland mit Nachdruck voranzutreiben.

Rund 40 Prozent des bayerischen Energieverbrauchs und 35 Prozent der CO2-Emissionen entfallen auf den Gebäudebereich. Hier lässt sich durch Sanierungsmaßnahmen wie beispielsweise den Einsatz moderner Gebäudetechnik und Dämmstoffen sehr viel Energie einsparen. „Was aber fehlt, sind verlässliche steuerliche Anreizregelungen für die kostspieligen Investitionen. Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW allein reicht nicht aus", beklagt aber Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

„Es ist erfreulich, dass die Bundesregierung in ihrem Gesetzespaket zur Energiewende der Gebäudesanierung eine sehr hohe Bedeutung beimisst", so Brossardt weiter. „Was noch fehlt, ist die steuerliche Unterstützung. Es muss schnell entschieden werden, dass die energetischen Sanierungsmaßnahmen künftig steuerlich über zehn Jahre absetzbar sind. Zugleich muss die Frage der Anerkennung von Teilsanierungen gelöst werden."

Nur so lässt sich die von der Politik angestrebte Erhöhung der aktuellen Sanierungsquote von heute einem Prozent auf künftig zwei Prozent jährlich erreichen. „Im Moment erleben wir einen Rückgang statt einer Zunahme bei den Sanierungen. Die steuerliche Förderung ist eine überzeugende und leicht anwendbare Maßnahme mit Breitenwirkung“, meint Brossardt.
Darüber hinaus fordert Brossardt Technologieoffenheit: „Es dürfen keine bestimmten Energiesparlösungen vorgeschrieben werden. Entscheidend ist allein das Einsparergebnis. Im freien Wettbewerb können sich dann die besten Technologien durchsetzen“, betont der vbw Hauptgeschäftsführer.

Kontakt: Simone Michel, Tel. 089-551 78-335


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Katja Schlendorf-Elsäßer

Geschäftsführerin ibw

+49 (0)89-551 78-376
Katja Schlendorf-Elsäßer
Weitere
Kontakte

Simone Engler

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Simone Engler
schließen
nach oben