Letzte Aktualisierung: 04. Januar 2012

Pressemitteilung

Stabile Stammbelegschaften in der bayerischen M+E-Industrie / Brossardt: „Niedrige Fluktuation ist Wettbewerbsvorteil“

05.01.2012 - München

(München, 05.01.2012). Die Unternehmen der bayerischen Metall- und Elektroindustrie verfügen über stabile Stammbelegschaften. Die Fluktuation, also der Anteil der Beschäftigten, der bezogen auf die Gesamtbelegschaft aus einem Unternehmen ausgeschieden ist, ist im Jahr 2010 auf 5,7 Prozent gesunken. 2009 war die Fluktuation noch krisenbedingt von zuvor 7,3 Prozent (2008) auf 8,5 Prozent gestiegen. Das geht aus einer Benchmarkstudie der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm hervor.

bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Der Erfolg der bayerischen Metall- und Elektroindustrie geht auf gut eingespielte Belegschaften und Teams zurück, die über langjähriges Erfahrungswissen verfügen. Das hilft, die ständigen Spitzenleistungen bei Innovationen und Qualität, die der Weltmarkt verlangt, zu erreichen. Die niedrige Fluktuation stellt für die bayerische M+E-Industrie einen echten Wettbewerbsvorteil dar.“

Kontakt: Raimo Kröll, Tel. 089-551 78-378


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Raimo Kröll

Redenschreiber HGF und Präsident

+49 (0)89-55178 91-560
Raimo Kröll
Weitere
Kontakte

Katja Schlendorf-Elsäßer

Geschäftsführerin ibw

+49 (0)89-551 78-376
Katja Schlendorf-Elsäßer
schließen
nach oben