Letzte Aktualisierung: 13. August 2012

Pressemitteilung

vbw Studie über bayerische Exportmärkte Teil 2: Gute Perspektiven in der Türkei / Brossardt: „Stark wachsende Industrie ist auf Zulieferungen aus dem Ausland angewiesen“

13.08.2012 - München

Für die bayerische Exportwirtschaft ist die Türkei ein Land mit großem Potenzial. Das geht aus einer Studie der vbw zu den Chancen der bayerischen Wirtschaft auf Auslandsmärkten hervor, die von der Unternehmensberatung Roland Berger erstellt wurde. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Die Türkei ist beim starken Wachstum ihrer Industrie und ihres Bausektors auf Zulieferungen aus dem Ausland angewiesen. Das ist gut für den starken bayerischen Maschinenbau.“

Zudem besteht in dem Land ein hoher Bedarf an Infrastrukturinvestitionen. Insbesondere in den Bereichen Verkehr und Energie. Die Großprojekte wie der Flughafen Cukurova sowie der neue Hafen in Filyos am Schwarzen Meer bieten zahlreiche Möglichkeiten für bayerische Anbieter. Im Energiebereich ist der Bau zahlreicher neuer Kraftwerke geplant. Brossardt: „Für die bayerische Energiewirtschaft ist die Türkei ein sehr vielversprechender Markt. Insbesondere beim Ausbau der erneuerbaren Energien in der Türkei dürften sich für weiß-blaue Unternehmen lukrative Geschäftsmöglichkeiten ergeben.“

Im Bereich Fahrzeugbau ist die Türkei vor allem für bayerische Zulieferer interessant. „Die Türkei ist bereits heute der größte Produzent von Nutzfahrzeugen in Europa.“

Im Jahr 2011 exportierte Bayern Waren im Wert von fast 2,9 Milliarden Euro in die Türkei. Das entspricht einem Anteil von 1,8 Prozent an den gesamten Ausfuhren des Freistaats. Brossardt: „Die Türkei hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und beim Ausbau der eigenen Industrie eine gute Basis gelegt. In den kommenden Jahren wird das Land alles daran setzen, die Lücke zu den anderen Industrienationen weiter zu schließen. Diese Phase ist für die bayerische Wirtschaft besonders vielversprechend, da sie genau die Produkte anbietet, die die Türkei für ihre weitere Industrialisierung benötigt. Die Chancen stehen daher gut, dass die bayerische Wirtschaft ihre Exporte in die Türkei in den nächsten Jahren ausbauen kann.“

Pressevertreter können eine Zusammenfassung der Studie mit dem Titel „Perspektiven auf Auslandsmärkten 2.0“ telefonisch bestellen.

Kontakt: Raimo Kröll, 089-551 78-378


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Raimo Kröll

Redenschreiber HGF und Präsident

+49 (0)89-55178 91-560
Raimo Kröll
Weitere
Kontakte

Katja Schlendorf-Elsäßer

Geschäftsführerin ibw

+49 (0)89-551 78-376
Katja Schlendorf-Elsäßer
schließen
nach oben