Letzte Aktualisierung: 10. April 2013

Pressemitteilung

Bayerische M+E-Beschäftigte profitieren vom Erfolg der Branche

09.10.2012 - München

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie verdienen gut. Das geht aus einer Umfrage des vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. unter seinen Mitgliedsbetrieben hervor. Demnach haben die Unternehmen ihren tariflich eingruppierten Beschäftigten im Juli 2012 ein effektives Monatsentgelt von im Schnitt 3.822 Euro gezahlt. Das sind durchschnittlich 210 Euro beziehungsweise 5,8 Prozent mehr als bei der letzten Erhebung im April 2011.

vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Unsere Verdienststatistik zeigt: Die bayerische M+E-Industrie ist ein attraktiver Arbeitgeber. Sie ist aufgrund ihres Erfolges auf den internationalen Märkten in der Lage, gute Löhne zu zahlen und bietet hervorragende Entwicklungsperspektiven.“

Mit dem Zuwachs um 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben laut Brossardt die Effektivverdienste stärker zugelegt als im Frühjahr tariflich vereinbart. Die Tarifvertragsparteien der bayerischen M+E-Industrie hatten sich im Mai auf eine Lohnerhöhung in Höhe von 4,3 Prozent verständigt.
Brossardt: „Zusätzlich zur Tariferhöhung haben die Unternehmen ihre Beschäftigten durch freiwillige Zulagen großzügig an der guten konjunkturellen Entwicklung beteiligt.“

Die Effektivverdiensterhebung erfasst alle regelmäßigen tariflichen Bestandteile sowie über- bzw. außertarifliche Zulagen. Das durchschnittliche effektive Monatsentgelt basiert auf der tariflichen Arbeitszeit von 35 Stunden pro Woche. Die Effektivverdienstspanne reicht von 2.252 Euro in der Entgeltgruppe 1 bis 5.709 Euro in der Entgeltgruppe 12.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Raimo Kröll

Redenschreiber HGF und Präsident

+49 (0)89-55178 91-560
Raimo Kröll
nach oben