Letzte Aktualisierung: 13. August 2019

Pressemitteilung

Bayerische M+E Industrie: Fast 75 Prozent setzen auf Expansion in Europa / Brossardt: „Starker EU-Binnenmarkt ist die Antwort auf globale Handelsbarrieren“

13.08.2019 - München

Knapp drei Viertel der Unternehmen aus der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie planen in den kommenden zehn Jahren neue Absatzregionen innerhalb des europäischen Binnenmarktes zu erschließen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm unter ihren Mitgliedsunternehmen. „Unsere Umfrage zeigt einmal mehr das besondere Potenzial des gemeinsamen Binnenmarktes für die Zukunftsplanungen unserer Unternehmen. Ein freier Waren-, Personen- und Dienstleistungsverkehr war, ist und wird auch künftig der zentrale Eckpfeiler für die wirtschaftliche Prosperität in Bayern und Europa bleiben“, betonte bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die bayerischen M+E Unternehmen sehen an zweiter Stelle den asiatischen Markt als besonders interessant für ihre wirtschaftlichen Planungen an: 57 Prozent wollen in der kommenden Dekade ihre Geschäftstätigkeiten in Asien ausbauen. „China und Indien bieten als große Wachstumsmärkte ein enormes Absatzpotenzial. Hier besteht eine hohe Nachfrage an Investitionsgütern aus der M+E Industrie“, so Brossardt.

Unabhängig von den US-Handelsbeschränkungen bleibt auch der nord- bzw. mittelamerikanische Markt aufgrund seiner Größe für die Metall- und Elektro-Industrie relevant. Fast jedes zweite Unternehmen (45 Prozent) denkt über eine dortige Ausweitung der wirtschaftlichen Aktivitäten in den nächsten zehn Jahren nach. „Ein weiter eskalierender Handelskrieg würde jedoch die Geschäftsaktivitäten zurückgehen lassen“, erklärte Brossardt.

Der afrikanische Kontinent spielt in den wirtschaftlichen Planungen eine untergeordnete Rolle. 16 Prozent der befragten M+E Unternehmen wollen verstärkt in Nordafrika investieren und weniger als zehn Prozent planen in den kommenden zehn Jahren eine Erschließung der Subsahara-Afrika Region.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Robert Seidl

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Robert Seidl
nach oben