Letzte Aktualisierung: 21. April 2017

Pressemitteilung

Bayerische M+E Industrie bewertet Lage und Erwartungen meist positiv / Brossardt: „Plus bei der Produktion allein dem Fahrzeugbau zuzurechnen“

21.04.2017 - München

Die Erwartungen der Unternehmen der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie waren im März 2017 größtenteils positiv. Das teilen die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm mit.

Die Produktionspläne der bayerischen M+E Unternehmen waren im März erneut höher als im Vormonat: Der Saldo nahm gegenüber Februar um acht auf +35 Prozentpunkte zu. „Der Zuwachs ist allein dem Fahrzeugbau zuzurechnen, der einen Anstieg von +35 auf +53 Prozentpunkte verzeichnete, während die Salden der anderen Teilbranchen negativ ausfielen“, erklärt bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Exporterwartungen verbesserten sich um vier auf +31 Prozentpunkte und die Nachfrage hat sich ebenfalls erhöht: Im Februar wurde diese von den Unternehmen mit einem Saldo von +28 Prozentpunkten bewertet, im März waren es +33 Prozentpunkte. Auch die Auftragsbestände beurteilten die Unternehmen positiver: Für die Aufträge insgesamt stieg der entsprechende Saldo um drei auf +14 Prozentpunkte. Der Saldo für die Auslandsaufträge verbesserte sich spürbar von +1 auf +8 Prozentpunkte und liegt damit zum dritten Mal in Folge und nun wieder deutlich über der Nulllinie.

Das ifo-Geschäftsklima für die bayerische M+E Industrie ist nach dem deutlichen Plus zum Jahresbeginn im März allerdings leicht zurückgegangen und liegt aktuell bei +28 Prozentpunkten. Der drei Monate dauernde Aufwärtstrend der Lagebeurteilung wurde gebremst: Der Lage-Saldo verschlechterte sich aktuell von +40 auf +37 Prozentpunkte. Dagegen verbesserten sich die Erwartungen im Vergleich zum Vormonat von +17 auf +20 Prozentpunkte.

Gesunken sind die Beschäftigungspläne der bayerischen M+E Unternehmen. Der entsprechende Saldo nahm gegenüber Februar von +23 auf +14 Prozentpunkte ab, bleibt aber auf hohem Niveau. „Die Dynamik des Beschäftigungsanstiegs scheint damit etwas gebremst zu werden“, sagt Brossardt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
nach oben