Letzte Aktualisierung: 19. August 2019

Pressemitteilung

Bilanz 2018: Kräftiger Anstieg der Beschäftigung in Schwabens M+E Industrie / Brossardt: „Beschäftigte profitieren von gestiegenen Entgelten“

19.08.2019 - Augsburg

Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E) in Schwaben blickt basierend auf der aktuell erschienenen Publikation „Die bayerische M+E Industrie 2018 in Zahlen“ auf das Jahr 2018 zurück: Wie die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm mitteilen, wuchs die Zahl der Beschäftigten in Schwaben um 4,5 Prozent.

2018 waren in Schwabens M+E Industrie durchschnittlich rund 137.500 Arbeitnehmer beschäftigt, das waren 63,5Prozent aller Industriebeschäftigten Schwabens. Die größte Branche ist der Maschinenbau, hier sind 37,5 Prozent der M+E Beschäftigten tätig. Überdurchschnittliche Beschäftigtenanteile haben zudem die Hersteller von Metallerzeugnissen sowie der Straßenfahrzeugbau. Die schwäbischen M+E Firmen erwirtschafteten 2018 einen Umsatz von 34,6 Milliarden Euro, davon 52,7 Prozent im Ausland.

Bayernweit waren im Durchschnitt des Jahres 2018 mehr als 864.500 Menschen in der M+E Industrie beschäftigt. Damit wurde der höchsteStand seit der Wiedervereinigung erreicht. „Dies sind 64,9 Prozent aller Industriebeschäftigten in Bayern und 21,6 Prozent aller M+E Arbeitnehmer in Deutschland. Im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2017 stieg die Zahl der M+E Beschäftigten um 3,4 Prozent“, so bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Beschäftigten der M+E Industrie profitieren nicht nur vom Stellenzuwachs, sondern auch von höheren Löhnen. „Die Bruttoentgeltsumme in der bayerischen M+E Industrie belief sich auf 52,5 Milliarden Euro, das sind durchschnittlich 60.731 Europro Beschäftigten“, erklärt Brossardt.

„Die bayerische Metall- und Elektroindustrie steht mit den weltweiten Handelskonflikten, der Digitalisierung und dem Fachkräftemängel vor riesigen Herausforderungen. Die verhaltene Bilanz des Jahres 2018 zeigt dies bereits. Deshalb muss gelten, dass künftige Lohnabschlüsse mit Augenmaß erfolgen“, forderte Brossardt mit Blick auf die kommenden Tarifverhandlungen 2020.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Tobias Rademacher

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Tobias Rademacher
nach oben