Letzte Aktualisierung: 08. März 2019

Pressemitteilung

Gemeinsame Pressemitteilung bayme vbm und Werkfeuerwehrverband Bayern e. V. (WFVB) / bayme vbm und Werkfeuerwehrverband Bayern e. V. starten gemeinsame Brandschutzberatung

08.03.2019 - München

Im Rahmen einer Kooperation der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm mit dem Werkfeuerwehrverband Bayern e. V. (WFVB) gibt es ab sofort ein Leistungspaket in der Brandschutzberatung. „Wir freuen uns, wichtige Grundinformationen rund um das Thema Brandschutz bei Neuplanungen und Nutzungsänderungen, im Bestand, im baulichen, vorbeugenden und anlagentechnischen Brandschutz anbieten zu können, insbesondere für unsere kleinen und mittleren Mitgliedsunternehmen. Diese haben oft – anders als in größeren Unternehmen – keine eigenen Brandschutzexperten und betrieblichen Feuerwehren“, erklärt bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

WFVB-Geschäftsführer Stefan Deschermeier fügt hinzu: „Ziel für uns ist es, den betrieblichen Brandschutz für Unternehmen und Bauherren greifbar zu machen. Wir als Brandschutzfachleute unterstützen im Rahmen der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft die Mitglieder von bayme vbm.“

Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Betrieblicher Brandschutz des Werkfeuerwehrverbands Bayern haben bayme vbm ein Maßnahmenpaket geschnürt. Neben einer Zusammenstellung der wichtigsten Grundinformationen rund um das Thema Brandschutz können bayme vbm Mitglieder in einer Brandschutz-Sprechstunde jeweils montags zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr eine kostenfreie telefonische Erstberatung durch den Werkfeuerwehrverband Bayern nutzen. Diese Erstberatung bietet nach Bewertung der Problematik eine Beratung der weiteren Vorgehensweise. Darüber hinaus können weitere Leistungspakte in Sachen Brandschutz über Partnerfirmen zur Verfügung gestellt werden.

Fachlich bietet die Arbeitsgemeinschaft Betrieblicher Brandschutz des Werkfeuerwehrverbands Bayern allen bayme vbm Mitgliedsfirmen Hilfestellungen beim Thema Brandschutz.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Andreas Ebersperger

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Andreas Ebersperger
nach oben