Letzte Aktualisierung: 25. Oktober 2016

Pressemitteilung

Plus bei Beschäftigung, Exporten und Produktion – Auftragseingänge leicht gesunken / Brossardt: „Volatile Entwicklung setzt sich fort“

25.10.2016 - München

Die bayerische Metall- und Elektroindustrie hat sich im August 2016 insgesamt gut entwickelt. Das melden die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm. „Die Produktion ist im August im Vergleich zum Vormonat um 2,7 Prozent gestiegen, das Vorjahresniveau wurde um 4,9 Prozent überschritten. Betrachtet man den aussagkräftigeren Drei-Monatsschnitt, bei dem kurzfristige Schwankungen ausgeglichen werden, liegt der Zuwachs bei 1,3 Prozent über den vergangenen drei Monaten“, erklärt bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Auftragseingänge sind im August jedoch im Vergleich zum Juli leicht um 2,2 Prozent gesunken. „Die Betrachtung des Drei-Monatsschnitts ergibt dennoch ein positives Bild: Die Auftragseingänge liegen dann um 1,3 Prozent über dem Niveau der vorangegangenen drei Monate“, erläutert Brossardt. Verglichen mit dem Vorjahresstand wuchsen die Auftragseingänge im August um 7,3 Prozent.

„Wie bei der Produktion setzt sich auch bei den M+E Exporten die volatile Entwicklung fort: Nachdem die Ausfuhren im Juni um 9,3 Prozent gestiegen und im Juli um 9,4 Prozent gesunken waren, gab es im August ein Plus von 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat“, fasst Brossardt zusammen. Besonders negativ werten bayme vbm, dass die M+E Exporte in wichtige Länder wie China (-2,0 Prozent) und die USA (-11,6 Prozent) rückläufig waren. „Der Rückgang der US-Exporte aus der M+E Industrie ist – anders als bei den Gesamtexporten – nicht durch Wechselkurseffekte zu erklären. Denn im Bereich M+E war nicht nur der Exportwert, sondern auch das Exportvolumen (-8,9 Prozent) rückläufig“, so Brossardt.

Positive Nachrichten gibt es bei der Beschäftigung: Saisonbereinigt entstanden in der bayerischen M+E Industrie im August gegenüber Juli 838 zusätzliche Arbeitsplätze. Der Vorjahresstand wurde um 1,4 Prozent übertroffen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
nach oben