Letzte Aktualisierung: 07. November 2018

Pressemitteilung

Pressemitteilung zu 100 Jahren Stinnes-Legien-Abkommen / vbm: Tarifautonomie ist wesentlicher Faktor für Wohlstand in Deutschland

07.11.2018 - München

Der vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. weist anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Stinnes-Legien-Abkommens auf die hohe Bedeutung der Sozialpartnerschaft und der Tarifautonomie für den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands hin. Am 15. November 1918 schlossen Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften erstmals umfangreiche Kollektivvereinbarungen und legten damit den Grundstein der heute bestehenden Tarifpartnerschaft. „Die Tarifautonomie, also die Unabhängigkeit der Tarifpartner vor staatlichen Eingriffen, hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der Sozialen Marktwirtschaft. Sie ist das Erfolgsmodell des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Dies gilt es zu bewahren und auch in Zukunft gemeinsam zu gestalten“, fordert vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Insbesondere die Dualität von positiver und negativer Koalitionsfreiheit, also der Freiwilligkeit der Tarifbindung der Unternehmen, ist ein Wesensmerkmal der Tarifpartnerschaft und Garant für die hohe Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland. „Das darf durch politische Einflussnahme nicht kaputt gemacht werden“, so Brossardt. Mit Unverständnis reagiert der vbm daher auf zunehmende politische Tendenzen, die Tarifbindung durch Allgemeinverbindlicherklärungen von Tarifverträgen zu erhöhen. „Das Aushöhlen der Tarifautonomie schadet langfristig dem Wohlstand unseres Standorts. Schon Hugo Stinnes und Carl Legien wussten, dass der Staat sich besser aus den Verhandlungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmer heraushält. Das gilt auch heute noch“, erklärt Brossardt.

Mit Blick auf die künftigen Herausforderungen, wie zum Beispiel die Digitalisierung, ruft der vbm die IG Metall zu einem konstruktiven Dialog auf. „Anstatt mit Tagesstreiks das Maximum zu erzwingen und damit die Erosion der Tarifbindung in Kauf zu nehmen, brauchen wir ein faires Miteinander. Nur so können auch in Zukunft Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand dauerhaft gesichert werden“, betont Brossardt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Tobias Kochta

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Tobias Kochta
nach oben