Letzte Aktualisierung: 19. Mai 2022

Pressemitteilung

Projekt „Girls‘ Day Akademie“: Praxisnahe Einblicke in die MINT-Berufswelt / Brossardt: „Technikbegeisterung bei Frauen schon in jungen Jahren wecken“

17.05.2022 - Donauwörth

Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm, die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie engagieren sich im Rahmen der „Girls‘ Day Akademie“ für die gezielte MINT-Förderung von Mädchen und jungen Frauen. Anlässlich eines Projektbesuchs mit 15 Schülerinnen der Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Meitingen bei Airbus Helicopters in Donauwörth betonte bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Derzeit sind rund 25 Prozent der Beschäftigten in der bayerischen M+E Industrie weiblich. Dieser Anteil ist zu gering. Wir erhöhen ihn, indem wir mit frühzeitiger Berufsorientierung die Technikbegeisterung von Frauen schon in jungen Jahren wecken und sie auf die vielfältigen Karrierechancen in der bayerischen M+E Industrie aufmerksam machen.“

Im Rahmen des Projektbesuchs präsentierten die Mädchen gemeinsam mit Auszubildenden bei Airbus Helicopters angefertigte Projektarbeiten und berichteten von ihren Erfahrungen im Helikopterbau, die sie im Betrieb gesammelt haben. Brossardt erklärte: „Derzeit laufen in Bayern 17 dieser Akademien als Kooperationsmodell zwischen Schulen und Unternehmen einmal pro Woche neben dem Unterricht. Seit der Pandemie ergänzen digitale Konzepte das Angebot. Um die Eltern als Unterstützer aktiv einzubinden, sind MINT-Elternabende Teil des Projektes.“

Die Verbände engagieren sich bereits seit vielen Jahren für eine Erhöhung des weiblichen Beschäftigtenanteils: „Wir setzen uns mit breit gefächerten Projektaktivitäten dafür ein, jungen Frauen MINT-Berufe näherzubringen und das Vertrauen in ihre technischen Fähigkeiten zu stärken. Die ‚Girls‘ Day Akademien‘ wecken die Neugier weiblicher Nachwuchskräfte für die Welt der Technik. Gleichzeitig unterziehen die Mädchen ihre Fähigkeiten einem Praxistest“, so Brossardt.

Klaus Beier, stv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, ergänzte: „Mit der Girls‘Day Akademie möchten wir Rollenklischees aufbrechen und junge Frauen ermutigen, ihre Stärken zu nutzen und sich nach der Schule für einen MINT-Beruf zu entscheiden. Sie können sich während der Akademie in einem geschützten Rahmen ausprobieren und ihre Fähigkeiten in technisch-naturwissenschaftlichen Berufsfeldern erproben. Außerdem lernen sie weibliche Vorbilder wie hier bei Airbus kennen. Wir sind damit auf dem richtigen Weg, dass Berufswahl stärkenorientiert und nicht rollenstereotyp erfolgt. Wir unterstützen das Projekt deshalb sehr gerne.“

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert bestätigte anlässlich des Projektbesuches: „Der Mangel an Fachkräften ist eine Wachstumsbremse für unsere Wirtschaft quer durch alle Branchen. Deshalb müssen wir das vorhandene Arbeitskräftepotential besser ausschöpfen. Wie das für die oft als typische Männerdomäne geltenden MINT-Berufe gelingen kann, zeigt die Girls‘Day Akademie. Das Leuchtturm-Projekt weckt seit Jahren erfolgreich das Interesse junger Frauen an Berufen im Technikbereich. Von dieser Initiative profitieren Unternehmen als zukünftige Arbeitgeber und junge Frauen als angehende Auszubildende und MINT-Fachkräfte von morgen gleichermaßen.“


Drucken
Kontakt
Kontakt

Stefanie Eizenberger

Presse- / Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Eizenberger
Nach oben