Letzte Aktualisierung: 10. Juli 2018

Pressemitteilung

bayme vbm: Beschäftigung in Mittelfrankens M+E Industrie nahezu unverändert / Brossardt: „Durchschnittsverdienst liegt bei über 59.000 Euro“

10.07.2018 - Nürnberg

Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E) in Mittelfranken blickt auf das Jahr 2017 zurück: Wie die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm mitteilen, war die Zahl der Beschäftigten in Mittelfranken mit einem geringen Minus von 0,3 Prozent nahezu unverändert.

2017 waren in Mittelfrankens M+E Industrie 126.217 Arbeitnehmer beschäftigt, das waren 66 Prozent aller Industriebeschäftigten Mittelfrankens. Die größten Branchen sind die Herstellung elektrischer Ausrüstungen sowie der Maschinenbau, wo jeweils rund 26 Prozent der M+E Beschäftigten tätig sind. Leicht überdurchschnittliche Beschäftigtenanteile haben zudem die Elektronikindustrie und die Metallerzeugung. Die mittelfränkischen M+E Firmen erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von 27,4 Milliarden Euro, 59,2 Prozent davon im Ausland.

Bayernweit waren im Durchschnitt des Jahres 2017 knapp 836.000 Menschen in der M+E Industrie beschäftigt. Im April dieses Jahres wurde mit rund 857.000 Beschäftigten der höchste Stand seit der Wiedervereinigung erreicht. „Dies sind 64,8 Prozent aller Industriebeschäftigten im Freistaat und 21,5 Prozent aller M+E Arbeitnehmer in Deutschland. Im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2016 stieg die Zahl der M+E Beschäftigten um 1,7 Prozent“, so bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Beschäftigten der M+E Industrie profitieren nicht nur vom Stellenzuwachs, sondern auch von höheren Löhnen. „Die Bruttoentgeltsumme in der bayerischen M+E Industrie belief sich auf 49,4 Milliarden Euro, das sind durchschnittlich 59.159 Euro pro Beschäftigtem“, erklärt Brossardt. Aber der bayme vbm Hauptgeschäftsführer mahnte auch zur Vorsicht: „Die M+E Industrie ist ein starker Wirtschaftszweig in ganz Bayern, der maßgeblich zu Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung beiträgt. Wir dürfen uns aber von der derzeit guten Lage nicht blenden lassen, denn die globalen Herausforderungen – etwa durch den eskalierenden Handelsstreit mit den USA – bleiben groß und trüben den Ausblick für das laufende Jahr. Zudem stehen unsere Unternehmen vor gewaltigen Strukturveränderungen im Zuge der Digitalisierung. Der Heimatstandort muss daher die richtigen Rahmenbedingungen bieten und so ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erhalten.“


Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
nach oben