Letzte Aktualisierung: 19. Mai 2017

Pressemitteilung

vbw: Stimmung in Unternehmen ist optimistisch / Von der Leyen: „Richtige Rahmenbedingungen fördern wirtschaftliches Wachstum“

19.05.2017 - Bad Hindelang

Anlässlich ihrer diesjährigen Vorstandssitzung forderten die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sowie die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber Verbände bayme vbm in Schwaben bessere Rahmenbedingungen für Investitionen und eine wachstumsfördernde Wirtschaftspolitik. „Die Lage im Freistaat und in Schwaben ist gut: Das Wirtschaftswachstum in Bayern war 2016 überdurchschnittlich, wir haben ein Rekordniveau bei der Beschäftigung“, erklärte Philipp Erwein Prinz von der Leyen, Vorsitzender der vbw Bezirksgruppe Schwaben. „Die positiven Daten sind angesichts der großen politischen Unsicherheiten überraschend. Brexit, USA, Syrien, Russland und Ukraine sind nur einige der aktuellen Herausforderungen.“

Von der Leyen betonte: „Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts ist der Sozialen Marktwirtschaft und den wirtschaftspolitischen Reformen der Agenda 2010 zu verdanken. Einen wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung haben zudem die kontinuierlichen Innovationen und Rationalisierungen unserer Unternehmen.“ Für ein zukunftsfähiges Deutschland ist es laut von der Leyen notwendig, die richtigen Weichen zu stellen: „Wir haben weltweit mit die höchsten Arbeits- und Lohnstückkosten. Weitere Kostentreiber sind Energiekosten und Steuern. Hier besteht Handlungsbedarf.“

Von der Leyen: „Ein weiterer entscheidender Faktor, der über unsere Zukunftsfähigkeit entscheiden wird, ist unsere Flexibilität. In der laufenden Legislaturperiode mussten wir eine Zunahme an Regulierungen, zusätzliche Bürokratie und eine Einengung der unternehmerischen Handlungsspielräume verkraften. Das ist der falsche Weg. Stattdessen benötigen wir eine Reform des Arbeitsrechts, die der Wirtschaft 4.0 gerecht wird. Das heißt nicht: Erhöhung des Arbeitsvolumens, sondern eine flexiblere Verteilung der Arbeitszeit. Wenn wir weiterhin wirtschaftlichen Erfolg haben wollen, müssen die richtigen Rahmenbedingungen im Inland geschaffen werden. Das Fundament dafür ist wirtschaftliche Freiheit.“

Gastrednerin Dr. Sabine Jarothe, Ministerialdirigentin, Leiterin der Abteilung für Wirtschaftspolitik, Strategie und Kommunikation beim Bayerischen Wirtschaftsministerium, zog bei der Sitzung Bilanz zur konjunkturellen Lage der schwäbischen Wirtschaft und den Herausforderungen für Unternehmen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Kristina Stuppi

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Kristina Stuppi
nach oben