Letzte Aktualisierung: 13. August 2021

Information

Chinas 14. Fünfjahresplan – Entwicklung von Handel und Investitionen

Im neuen, im März 2021 vorgestellten Fünfjahresplan strebt China noch stärker als bisher die Entkoppelung vom Ausland und die Stärkung der heimischen Wirtschaft an. Im Juli 2021 hat das chinesische Handelsministerium (MOFCOM) im Rahmen des 14. Fünfjahresplans ein politisches Konzept veröffentlicht, das darauf abzielt, Chinas Position im internationalen Handel zu festigen.

Bis 2025 zielt die Politik darauf ab:

  • Verkürzung der Negativliste für ausländische Investitionen und weitere Öffnung der Bereiche Telekommunikation, Internet, Bildung, Kultur und Gesundheitswesen.
  • Ratifizierung des umfassenden Investitionsabkommens zwischen der EU und China
  • Ausbau der Verbindungen zwischen chinesischen Provinzen und US-Bundesstaaten und Stärkung der Beziehungen zwischen Russland und China.
  • Diversifizierung der Einfuhren von Agrarprodukten und Energieressourcen und Aufbau stabiler Lieferketten zwischen China und den Nachbarländern in Asien.
  • Verbesserung der Bewertung ausländischer Investitionsgeschäfte im Hinblick auf Risiken, die für die nationale Sicherheit Chinas von Bedeutung sein könnten.

Das Ministerium prognostiziert ein durchschnittliches jährliches Wachstum der Einzelhandelsumsätze von 5 Prozent bis 2025. Die Warenein- und -ausfuhren werden dem Plan zufolge bis 2025 voraussichtlich um durchschnittlich 2 Prozent pro Jahr wachsen.

Insgesamt betonte das Ministerium, dass es im Einklang mit Pekings Plan des "doppelten Kreislaufs" (internationaler und inländischer Wirtschaftskreislauf) sowie auf den Aufbau des chinesischen Binnenmarktes hinarbeiten werde.


Drucken
Kontakt
Kontakt

Janina Steinle

Außenwirtschaft

+49 (0)89-551 78 91-482
Nach oben