Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2020

Umfrage

Umfrage zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise

Vom 16. Juni bis 08. Juli 2020 haben bayme vbm ihre Mitgliedsunternehmen erneut zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie befragt.

Kapazitätsauslastung fällt auf 64 Prozent

46 Prozent der Betriebe gaben an, dass ihre Produktion durch die Folgen der Corona-krise stark oder sehr stark eingeschränkt ist. Gegenüber unserer Kurzumfrage vom Mai hat sich dieser Anteil leicht erhöht. Zudem hat der Anteil der „sehr stark“-Antworten zugenommen, der Anteil der „stark“-Antworten ist dagegen etwas zurückgegangen. Immerhin spüren knapp 22 Prozent der Betriebe keine Einschränkung der Produktion (mehr), vor einem Monat waren es nur knapp acht Prozent. Die Kapazitätsauslastung ist weiter gesunken – von 67,0 Prozent im Mai auf aktuell 63,9 Prozent.

Jeder zweite Beschäftigte in Kurzarbeit

Die Kurzarbeit wurde noch weiter ausgeweitet. 69 Prozent der Betriebe – sieben Prozentpunkte mehr als im Mai – fahren derzeit Kurzarbeit. Weitere rund sieben Prozent planen noch die Einführung von Kurzarbeit. In den Betrieben mit Kurzarbeit sind im Schnitt 72 Prozent der Beschäftigten betroffen. Das bedeutet, dass insgesamt jeder zweite M+E Beschäftigte in Bayern in Kurzarbeit ist.

Nur wenige rechnen mit schneller Erholung

Über die Hälfte der Unternehmen kann derzeit nicht abschätzen, wann bei der Produktion wieder das Vorkrisenniveau erreicht sein wird. Immerhin erwarten mehr als 13 Prozent der Unternehmen, dass dieser Zeitpunkt bereits Ende diesen Jahres wieder erreicht wird. 21 Prozent sehen dies erst Mitte 2021 gegeben, elf Prozent rechnen Ende 2021 damit.

Publikationen
u
Umfrage
Umfrage zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise - Grafiken

Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Joshua Wagener

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-422
Joshua Wagener
nach oben