Letzte Aktualisierung: 10. August 2017

Information

Digitale Transformation im Unternehmen – die richtige Organisation ist entscheidend

Die digitale Transformation setzt Unternehmen branchenübergreifend unter Druck, die eigenen Geschäftsfelder zu hinterfragen und ihre Organisationsformen sowie Geschäftsmodelle an die neuen Herausforderungen anzupassen. Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm haben zusammen mit Kienbaum zum Thema Digitalisierung eine Befragung ihrer Mitgliedsunternehmen durchgeführt und die Ergebnisse in einer Studie zusammengefasst.

Der digitale Reifegrad: Wie weit sind Unternehmen bei der Digitalisierung?

Um den Stand der Umsetzung digitaler Neuerungen in den Unternehmen zu bewerten, wurde ein vierstufiges Modell entwickelt, das die digitale Reife von Unternehmen unterscheidet:

  • Klassische Organisation
  • Hybrid-Unternehmen
  • Digitale-Experten-Organisation
  • Digital-Unternehmen

Die Studie ergab, dass sich rund zwei Drittel der befragten Unternehmen in den ersten beiden digitalen Reifegraden befinden, also noch am Anfang der digitalen Transformation stehen. „Die Digitalisierung ist bei den Unternehmen in der M+E-Industrie angekommen“, sagt bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. „Es gibt aber Unterschiede im digitalen Reifegrad. Branchen mit kurzen Produktlebenszyklen sind beispielsweise digital reifer.“ Ein direkter Bezug zwischen der digitalen Reife und der Unternehmensgröße lasse sich jedoch nicht nachweisen, so Brossardt.

Die richtige Organisationsform: Die digitale Transformation ist Chefsache

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der Studie gehört, dass die digitale Transformation nur dann gelingt, wenn sie unternehmensintern getrieben wird. Einen besonders hohen digitalen Reifegrad zeigten Unternehmen mit einer eigenen Digitaleinheit, die die digitale Transformation fachbereichsübergreifend fokussiert. Zudem erklärten 76 Prozent der befragten Unternehmen die digitale Transformation zur Chefsache. Kein Wunder, in puncto Entscheidungskompetenz und strategischem Weitblick ist der Geschäftsführer oder CEO prädestiniert dafür, den digitalen Wandel ganzheitlich zu etablieren und zu treiben. „Dort, wo die Organisationsform im Unternehmen stimmt, ist auch die Digitalisierung am weitesten fortgeschritten“, sagt Brossardt.

Gut aufgestellt für die Zukunft: Chancen der Digitalisierung im Unternehmen

Sind die richtigen Organisationsformen geschaffen, bedeutet die Digitalisierung eine große Chance für die Unternehmen. Denn die Studie zeigt auch: Unternehmen mit einem hohen digitalen Reifegrad können schnell auf Marktveränderungen wie schwankende Nachfragen oder Kundenbedürfnisse reagieren. Ein Großteil der befragten Unternehmen ist zwar an diesem Punkt noch nicht angekommen, befindet sich jedoch auf dem Weg dorthin.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Stefan Zeil

Regionen und Services

+49 (0)89-551 78-275
Stefan Zeil
Weitere
Kontakte

Edina Brenner

Leitung Regionen und Services

+49 (0)89-551 78 91-314
Edina Brenner
schließen
nach oben