Header_lokales_recht_938x160

Beschäftigungsbedingungen international

Aktuell 445 Einträge (Stand 20.08.2019)

Jedes zweite Unternehmen der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie hat derzeit einen oder mehrere Standorte im Ausland. Die weltweite wirtschaftliche Verflechtung gehört zu den wichtigsten Erfolgsstrategien der Unternehmen am Standort Bayern. Das verlangt von Unternehmern und Personalverantwortlichen einen aktuellen Überblick über die Entwicklung der Beschäftigungsbedingungen weltweit. Unsere Datenbank Beschäftigungsbedingungen international bietet Ihnen die jüngsten arbeitsrechtlichen, sozialpolitischen und tarifpolitischen Meldungen aus über 60 Ländern auf einen Blick.

Land

445 Treffer
Anzahl pro Seite 10 / 25 / 50
Seite
Titel
Land
Jahr
Treffer 1-10
  • Großbritannien - 2018
    Abkommen über das einheitliche Patentgericht ratifiziert Das Vereinigte Königreich hat am 26.04.2018 das Abkommen über das einheitliche Patentgericht (Unified Patent Court, UPC) ratifiziert. Das Abkommen muss für seine Gültigkeit von mindestens 13 Mitgliedstaaten der EU ratifiziert werden, darunter ...
  • Ukraine - 2016
    Abschaffung der Registrierungspflicht für ausländische Investitionen Mit Wirkung zum 25.06.2016 wurde in der Ukraine die Pflicht zur Registrierung von ausländischen Investitionen abgeschafft. Eine solche Pflicht bestand seit 1996 gemäß Artikel 395 des Wirtschaftsgesetzbuchs und Artikel 13, 14 des ...
  • Dänemark - 2018
    Änderung bei der Registrierung von Arbeitsunfällen Ende 2017 gab es im dänischen Parlament (Folketinget) eine parlamentarische Anfrage zum Arbeitsunfallgeschehen von ausländischen Unternehmen, die in Dänemark geschäftlich aktiv sind. Grundsätzlich werden Arbeitsunfälle in Dänemark ...
  • Dänemark - 2018
    Änderung des Urlaubsrechts beschlossen Das dänische Parlament hat am 25.01.2018 eine Änderung des Urlaubsgesetzes (Lov om Ferie) beschlossen. Die Änderung ist erforderlich geworden, da sich herausgestellt hatte, dass eine zentrale Vorschrift im dänischen Urlaubsrecht gegen europäische Vorgaben ...
  • Slowakei - 2018
    Änderungen am dualen Ausbildungssystem verabschiedet Das slowakische Parlament hat im Juni . Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollen mit der Reform dazu motiviert werden, noch stärker in diese Ausbildungsform einzusteigen. Mit der ...
  • Rumänien - 2018
    Änderungen bei Besteuerung und Sozialabgaben In Rumänien sind zum 01.01.2018 umfangreiche Änderungen der Steuervorschriften und der Bestimmungen zu den Sozialabgaben in Kraft getreten. Der Einkommensteuersatz wurde zum Jahresbeginn 2018 von bislang 16 auf zehn Prozent (flat tax) gesenkt. Dieser Steuersatz ist ...
  • Luxemburg - 2018
    Änderungen bei der Beantragung einer Niederlassungsgenehmigung In Luxemburg können Handwerker, Gewerbetreibende, Unternehmen sowie einige freie Berufe in Zukunft auch eine Niederlassungsgenehmigung beantragen, ohne hierfür eine berufliche Qualifikation nachweisen zu müssen. Dies gilt für alle nach ...
  • Ungarn - 2017
    Änderungen bei der Erbringung eines Firmensitzservice verabschiedet Mit Wirkung zum 01.07.2017 wurden in Ungarn die Anforderungen an die Erbringung von sog. Firmensitzservices wesentlich geändert (durch Verordnung Nr. 7/2017, VI.1., sowie durch Verordnung Nr. 9/2017, VII.18., des Justizministers). Unter ...
  • Großbritannien - 2016
    Änderungen des Deutsch-Britischen DBA seit dem 01.01.2016 in Kraft Bereits zum 01.01.2016 ist das Protokoll vom 17.03.2014 zur Änderung des Deutsch-Britischen Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) in Kraft getreten. Hierdurch sind die Betriebsstätten-Gewinnaufteilung sowie die Zuordnung des Besteuerungsrechts ...
  • Großbritannien - 2017
    Änderungen des reformierten Streikrechts in Kraft getreten Mit Wirkung zum 01.03.2017 sind die weitreichenden Änderungen der britischen Regierung am Streikrecht nun in Kraft getreten. Die Verabschiedung der Reform des Trade Union Act 2016 (TUA 2016) war bereits im letzten Jahr, noch auf Initiative des inzwischen ...
445 Treffer
Anzahl pro Seite 10 / 25 / 50
Seite
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Julius Jacoby

Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Internationales Recht

+49 (0)89-551 78-233
Julius Jacoby
nach oben