Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Kontaktformular Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Beate Neubauer

Soziale Marktwirtschaft, Alterversorgung, Sozialversicherung, Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung, Grundsicherung/Bürgergeld, Gesundheitswirtschaft, Nachhaltigkeit, CSR, Zuwanderung

+49 (0)89-551 78-534 +49 (0)173-573 89 22 E-Mail senden

Nachhaltigkeit | Information | 28.09.2022

Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

Die derzeit auf Brüsseler Ebene diskutierten Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung standen im Fokus eines Kongresses am 21. September 2022, den die vbw zusammen mit der Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union durchgeführt hat. In seinem Eingangsstatement mahnte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt, die Berichterstattungsstandards klar an dem Kriterium der Wesentlichkeit auszurichten. Es gilt, die Belastung gerade für den Mittelstand zu minimieren.

Ähnlich argumentierte Georg Eisenreich MdL, Bayerischer Staatsminister für Justiz. Er betonte, dass eine breite Einigkeit besteht, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Allerdings müssen die Maßnahmen zur Zielerreichung praxistauglich und verhältnismäßig sein. Aus Perspektive der EU-Kommission sind einheitliche europäische Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung nötig, um einerseits Unternehmen zu unterstützen und gleichzeitig das kapitalmarktseitige Informationsbedürfnis optimal zu bedienen, führte Sven Gentner von der EU-Kommission aus.

Belastungen für die Unternehmen reduzieren

In der abschließenden Diskussionsrunde wurde intensiv erörtert, welche Ansätze verfolgt werden können, um die Belastungen für die Unternehmen zu reduzieren. So plädierte Matthias Beer, Leiter der Abteilung Sustainability – Ressource Efficiency & Disclosure, Siemens AG, dafür, die Anforderungen zur Berichterstattung am Wesentlichkeitskriterium zu orientieren und so Kosten und Nutzen in ein vernünftiges Verhältnis zu bringen. Diese Auffassung vertrat auch Olga Bultmann, Projektmanagerin beim Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee e. V. Aus Perspektive von Pascal Durand MdEP, Renew Europe, kommt es auch durch die stufenweise Umsetzung zu Entlastungen für kleinere Unternehmen.

Teilnehmer*innen der Veranstaltung

  • Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer, vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
  • Georg Eisenreich MdL, Staatsminister, Bayerisches Staatsministerium der Justiz, München
  • Pascal Durand MdEP, Renew Europe, Frankreich, Berichterstatter im Rechtsausschuss, Europäisches Parlament
  • Sven Gentner, Referatsleiter Generaldirektion Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, Europäische Kommission, Brüssel
  • Olga Bultmann, Projektmanagerin, DRSC – Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e. V.
  • Matthias Beer, Leiter der Abteilung Sustainability – Resource Efficiency & Disclosure, Siemens AG
  • Moderation: Alexander Hagelüken, Leitender Redakteur Wirtschaftspolitik, Süddeutsche Zeitung