Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Kontaktformular Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Venona Haselhuhn

Volks- und Außenwirtschaft, Lateinamerika, Indien, Südostasien, Japan, Afrika, Naher Osten

+49 (0)89-551 78-442 +49 (0)175-491 65 88 E-Mail senden

Volkswirtschaft | Information | 11.11.2021

Jahresgutachten 2021/2022 des Sachverständigenrats

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der wirtschaftlichen Entwicklung (SVR) hat seine Wachstumsprognose für Deutschland für das laufende Jahr von +3,1 Prozent auf +2,7 Prozent reduziert. Im kommenden Jahr erwartet der Rat eine verstärkte Dynamik und prognostiziert ein BIP-Wachstum von +4,6 Prozent.

Weltwirtschaftliche Entwicklung

Die konjunkturelle Dynamik der Weltwirtschaft hat sich im Jahresverlauf verlangsamt. Verantwortlich sind die globalen Liefer- und Kapazitätsengpässe, die die Industrieproduktion in vielen Ländern bremsen. Der SVR geht davon aus, dass mit einer weiteren Eindämmung der Pandemie die weltweiten Wertschöpfungsnetze im kommenden Jahr zunehmend wieder ins Gleichgewicht kommen und sich die Engpässe nach und nach auflösen. Der Rat geht von einem Anstieg der weltweiten Wirtschaftsleistung um +5,7 Prozent im laufenden Jahr und von +4,4 Prozent im Jahr 2022 aus.

Wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland

Auch in Deutschland wird die Konjunktur durch Lieferengpässe und Materialmangel ausgebremst. Der SVR hat deshalb seine Wachstumsprognose für das Jahr 2021 von +3,1 Prozent auf +2,7 Prozent reduziert. Nach einem schwachen Winterhalbjahr ist im Jahresverlauf 2022 eine verstärkte Dynamik zu erwarten, der Rat geht von einem BIP-Wachstum von +4,6 Prozent für 2022 aus. Voraussetzung hierfür ist, dass die Liefer- und Kapazitätsengpässe im Verlauf des kommenden Jahres abgebaut werden. Zudem unterstellt der SVR für seine Prognose, dass das Pandemiegeschehen durch gezielte und regionale Maßnahmen kontrolliert werden kann und ein erneuter Lockdown ausbleibt

Wirtschaftspolitik

Der SVR sieht im Zuge der konjunkturellen Erholung eine Normalisierung der Geld- und Fiskalpolitik als wichtig an. Dies seien wichtige Rahmenbedingungen für den anstehenden Strukturwandel und ein nachhaltiges Wachstum. In seinem aktuellen Gutachten diskutiert der Rat auch Handlungsoptionen, wie die Transformation der Wirtschaft gestaltet werden kann.