Letzte Aktualisierung: 16. Oktober 2018

Information

Economic Outlook: Frühindikatoren auf einen Blick 10/2018

Deutschland

Die Frühindikatoren für die deutsche Wirtschaft zeigen wenig Dynamik. Nach dem auch in der Höhe überraschenden Anstieg im August, gab das ifo-Geschäftsklima im September wieder leicht nach – sowohl die aktuelle Lagebeurteilung als auch die Erwartungen. Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie sank deutlich um 2,2 auf 53,7 Punkte, bleibt damit aber ein gutes Stück über der Wachstumsschwelle. Der Economic Sentiment indicator blieb weitgehend unverändert, die ZEW-Konjunkturerwartungen erholten sich leicht. Gleiches gilt für den sentix-Konjunkturindex. Hier verbesserten sich Lagebeurteilung und Erwartungen leicht, letztere bleiben aber per Saldo negativ. Die Lkw-Fahrleistung gemäß Mautstatistik stieg dagegen merklich an.

Eurozone

Auch die Frühindikatoren für die Eurozone entwickeln sich schwach. Der sentix-Konjunkturindex gab wegen der schlechteren Lagebeurteilung leicht nach, obwohl sich die Erwartungen leicht verbesserten. Der Economic Sentiment indicator ging ebenfalls leicht zurück, der Einkaufsmanagerindex für die Industrie sank deutlicher – um 1,4 auf 53,2 Punkte. Weiter erholen konnte sich der ZEW-Konjunkturerwartungs-Index.
Die Daten des quartalsweise erhobenen ifo-Wirtschaftsklimas für die Eurozone stammen vom August. Damals ging der Index merklich zurück – von +31,1 auf +19,6 Punkte. Die Lagebeurteilung sank leicht von +49,9 auf +41,4 Punkte, die Erwartungen fielen deutlicher von +13,8 auf -0,1 Punkte.

Weltwirtschaft

Die Frühindikatoren für die Weltwirtschaft zeigen nach unten. Sowohl der OEC leading indicator als auch der Bundesbank-Frühindikator für die Weltwirtschaft gingen weiter zurück und liegen unter ihrem langjährigen Durchschnitt. Der Einkaufsmanagerindex für die globale Industrie setzt seinen Zick-Zack-Kurs fort und gab im September um 0,7 Punkte nach. Mit 54,3 Punkten liegt er aber klar über der Wachstumsschwelle. Der Containerumschlagsindex stagnierte zuletzt, der Baltic Dry Index gab nach einer Erholung in der zweiten Septemberhälfte wieder nach.
Die Daten des quartalsweise erhobenen ifo-Weltwirtschaftsklimas stammen vom August. Der Klimaindex war weiter gesunken auf einen Saldo von nur noch +2,9 Punkte. Die Lagebeurteilung lag noch bei +17,5 Prozentpunkten, dagegen fiel der Erwartungssaldo in den negativen Bereich auf -10,6 Punkte.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
nach oben