Letzte Aktualisierung: 14. September 2018

Konjunkturreport

M+E Konjunkturreport 03/2018

Die Konjunktur der bayerischen M+E Industrie entwickelte sich im zweiten Quartal 2018 weiter positiv. Die durch Sondereffekte verursachte Delle des ersten Jahresviertels wurde überwunden, insgesamt lässt die Dynamik aber etwas nach.

Produktion steigt wieder an

Nachdem die Produktion im ersten Jahresviertel rückläufig war, nahm der Output im zweiten Quartal wieder um 0,2 Prozent zu. Die Kapazitätsauslastung ist weiterhin sehr hoch und liegt mit 90,9 Prozent deutlich über der Normalauslastung. Die Auftragseingänge nahmen im zweiten Quartal um 1,9 Prozent zu. Während die Auslandorder kräftig um 3,7 Prozent anstiegen, entwickelten sich die Inlandsbestellungen mit -1,1 Prozent rückläufig.

Beschäftigungsaufbau setzt sich fort

Der Beschäftigungsanstieg in den Unternehmen der bayerischen M+E Industrie setzt sich ungebremst fort. Im ersten Halbjahr 2018 wurden monatlich rund 2.000 zusätzliche Stammarbeitsplätze geschaffen. Im Juni waren mehr als 861.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der M+E Industrie Bayerns beschäftigt. Dies bedeutet einen neuen Höchststand. Die Beschäftigungspläne der Unternehmen gaben zuletzt nach, bleiben aber auf sehr hohem Niveau.

Erwartungen haben sich spürbar eingetrübt

Die Stimmung in den Unternehmen der bayerischen M+E Industrie hat sich in den vergangenen Monaten verschlechtert. Dabei wird die aktuelle Lage von den Firmen trotz eines Rückgangs nach wie vor sehr positiv mit einem Saldo von +44,8 Prozentpunkten bewertet. Die Erwartungen sind hingegen deutlich zurückgegangen. Der Erwartungssaldo liegt inziwschen im negativen Bereich bei -4,3 Punkten.

Detaillierte Informationen über die wirtschaftliche Lage der bayerischen M+E Industrie finden Sie in der aktuellen Ausgabe des M+E Konjunkturreports.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
nach oben