Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2020

Konjunkturreport

M+E Konjunkturreport 04/2020

In der bayerischen M+E Industrie kommt die konjunkturelle Erholung nur langsam. Im dritten Quartal konnte weniger als die Hälfte des Einbruchs aus dem Frühjahr ausgeglichen werden.

Output noch immer deutlich unter Vorjahr

Die Produktion in der bayerischen M+E Industrie konnte im dritten Quartal um 7,8 Prozent erhöht werden, nachdem sie im zweiten Quartal um 15,4 Prozent eingebrochen war. Damit liegt die Produktionsleistung noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau und um 13 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Beschäftigungsrückgang setzt sich fort

Die Beschäftigung geht weiter zurück. Pro Monat gehen rund 3.000 Arbeitsplätze in der bayerischen M+E Industrie verloren. Im September waren knapp 845.00 Beschäftigte in den Unternehmen tätig, das waren 2,7 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Verlangsamte Erholung der Frühindikatoren

Die Stimmungsindikatoren für die M+E Industrie zeigen nach dem Einbruch in den Monaten März und April wieder nach oben. Das ifo-Geschäftsklima war im April auf einen historischen Tiefstwert von -59,6 Punkte gefallen. Bis Oktober stieg das Geschäftsklima wieder auf -1,1 Punkte an. Zuletzt trübten sich die Erwartungen aber wieder ein.

Detaillierte Informationen über die wirtschaftliche Lage der bayerischen M+E Industrie finden Sie in der aktuellen Ausgabe des M+E Konjunkturreports.


Drucken
Kontakt
Kontakt

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
Nach oben