Letzte Aktualisierung: 12. September 2017

Konjunkturreport

M+E Konjunkturreport 03/2017

Die konjunkturelle Lage der bayerischen M+E Industrie ist weiterhin gut.

Verlangsamtes Produktionsplus

Die Produktion in der bayerischen M+E Industrie ist im zweiten Quartal weiter gestiegen, mit +0,2 Prozent aber deutlich langsamer als im ersten Jahresviertel mit +4,2 Prozent. Einen Rückgang musste allerdings die Automobil- und Zulieferindustrie hinnehmen. Die Kapazitätsauslastung in der M+E Industrie hat sich erhöht und liegt nun bei 88,5 Prozent. Die Auftragseingänge sind aufwärts gerichtet, sowohl die Inlandsbestellungen als auch die Auslandsaufträge haben zugenommen.

Beschäftigungsanstieg setzt sich beschleunigt fort

Die Beschäftigung ist im zweiten Quartal beschleunigt gestiegen. Im Schnitt entstanden jeden Monat rund 1.600 zusätzliche Arbeitsplätze. Damit sind 835.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den M+E Unternehmen Bayerns beschäftigt. Den Unternehmensplänen zufolge soll die Zahl weiter zunehmen. Als zunehmendes Problem kristalliert sich allerdings der Mangel an Fachkräften heraus.

Unternehmensstimmung ist gut

Die Stimmung in den Unternehmen ist gut. Zuletzt haben sich Lagebeurteilung und Erwartungen etwas abgeschwächt, sie bleiben aber auf hohem Niveau. Die Produktionspläne sind weiter aufwärts gerichtet, wenngleich die Nachfrageentwicklung nicht mehr so gut bewertet wird wie zum Jahresanfang. Zwar konnten die Fertigwarenläger zuletzt abgebaut werden, sie sind nach Einschätzung der Betriebe aber immer noch zu groß.

Detaillierte Informationen über die wirtschaftliche Lage der bayerischen M+E Industrie finden Sie in der aktuellen Ausgabe des M+E Konjunkturreports.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78-294
Volker Leinweber
nach oben