Letzte Aktualisierung: 30. November 2018

Konjunkturreport

M+E Konjunkturreport 04/2018

Die Phase des konjunkturellen Booms in Deutschland ebbt langsam ab. Im dritten Quartal 2018 sank das Bruttoinlandsprodukt preis- und saisonbereinigt um 0,2 Prozent.

Produktion geht zurück

Die Produktion der bayerischen M+E Industrie hat im dritten Quartal erneut an Dynamik verloren. Der Output lag im Quartalsdurchschnitt um 2,0 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals. Die Kapazitätsauslastung ist weiter sehr hoch, der Auslastungsgrad lag bei 89,7 Prozent deutlich über der Normalauslastung. Die Auftragseingänge sind um 2,9 Prozent zurückgegangen.

Beschäftigungsaufbau setzt sich fort

Der Beschäftigungsanstieg setzt sich ungebremst fort. Von Juli bis September wurden monatlich rund 1.800 zusätzliche Stammarbeitsplätze geschaffen. Im September waren mehr als 866.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der M+E Industrie Bayerns beschäftigt. Dies bedeutet einen neuen Höchststand.

Erwartungen haben sich spürbar eingetrübt

Die Stimmung in den Unternehmen der bayerischen M+E Industrie hat sich in den vergangenen Monaten merklich eingetrübt. Dabei wird die aktuelle Lage von den Firmen trotz eines Rückgangs nach wie vor positiv mit einem Saldo von +39,5 Prozentpunkten bewertet. Die Erwartungen sind hingegen deutlich zurückgegangen. Der Erwartungssaldo liegt im negativen Bereich bei -19,7 Punkten.

Detaillierte Informationen über die wirtschaftliche Lage der bayerischen M+E Industrie finden Sie in der aktuellen Ausgabe des M+E Konjunkturreports.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
nach oben