Letzte Aktualisierung: 28. Juni 2017

Statistik

M+E Bayern im Überblick

Die Metall- und Elektroindustrie ist der größte und wichtigste Industriezweig in Bayern. Zu ihren bedeutendsten Branchen zählen die elektrotechnische und optische Industrie, der Maschinenbau sowie die Automobil- und -Zulieferindustrie.

Die größte Branche der bayerischen M+E Industrie ist der Maschinenbau mit einem Beschäftigtenanteil von über 27 Prozent. Im Straßenfahrzeugbau sind 24,3 Prozent der M+E Beschäftigten Bayerns tätig. Auf die Elektro- und Elektronikindustrie entfallen zusammen 23,6 Prozent der Beschäftigten. In den meisten Branchen stieg die Beschäftigung im Jahr 2016 an, relativ am stärksten fiel der Zuwachs bei den Herstellern von Metallerzeugnissen und bei der Reparatur und Instandhaltung von Maschinen und Ausrüstungen aus. Allerdings ist dieser Wert überzeichnet, da mehrere Betriebe dieser Branche zugeordnet wurden, die im Vorjahr noch zur Branche „Herstellung von elektrischen Ausrüstungen“ gerechnet wurden. Beschäftigungsrückgänge mussten die Hersteller sonstiger M+E Waren (Spielwaren und medizinische Apparate) sowie die Branche der Metallerzeugung und –bearbeitung hinnehmen.

Strukturdaten der bayerischen M+E Industrie nach Branchen

  Beschäftigte 2016 Veränderung
ggü. 2015
Anteil an M+E Bayern
Maschinenbau 222.473 +0,9% 27,1%
Straßenfahrzeugbau 199.720 +2,6% 24,3%
Herstellung von elektrischen Ausrüstungen 109.916 +1,0% 13,4%
Herstellung von Metallerzeugnissen 103.303 +5,0% 12,6%
Herstellung von DV-Geräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen 83.808 +3,0% 10,2%
Sonstiger Fahrzeugbau 31.319 +1,1% 3,8%
Sonstiger Fahrzeugbau 27.190 +7,1% 3,3%
Metallerzeugung und -bearbeitung (M+E-Anteil) [a] 24.331 -3,7% 3,0%
Herstellung von Sonstigen M+E-Waren [b] 19.551 -4,4% 2,4%
M+E Industrie Insgesamt 821.609 +2,1% 100,0%
Quellen: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, z. T. eigene Schätzungen.

[a] Erzeugung von Blankstahl, Kaltprofilen und kaltgezogenem Draht, Erzeugung und erste Bearbeitung von Nicht-Eisen-Metallen, Gießereien.

[b] Herstellung von Spielwaren, Herstellung von medizinischen und zahnmedizinischen Apparten und Materialien.

Strukturdaten der bayerischen M+E Industrie nach Regionen

Knapp drei von zehn Beschäftigten der bayerischen M+E-Industrie waren 2016 in Oberbayern tätig. Auf Mittelfranken und Schwaben entfallen jeweils etwas mehr als 15 Prozent der M+E Beschäftigten Bayerns.

  Beschäftigte 2016 ** Veränderung
ggü. 2015
Anteil an M+E Bayern
Oberbayern 242.606 +2,7% 29,5%
Niederbayern 85.159 +2,0% 10,4%
Oberpfalz 93.026 +2,6% 11,3%
Oberfranken 57.696 +2,7% 7,0%
Mittelfranken 126.573 +1,3% 15,4%
Unterfranken 88.847 +0,5% 10,8%
Schwaben 127.703 +2,1% 15,5%
Bayern gesamt 821.609 +2,1% 100,0%
Quellen: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, z. T. eigene Schätzungen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78-294
Volker Leinweber
nach oben