Letzte Aktualisierung: 08. September 2021

Information

Die bayerische M+E Industrie 2020 in Zahlen

Das Jahr 2020 für die M+E Industrie

Die Rezession, in der sich die bayerische M+E Industrie bereits im Jahr 2019 befand, wurde 2020 durch die Corona-Krise nochmals massiv verstärkt. Produktion und Umsatz brachen im Frühjahr ein und lagen auch im Jahresdurchschnitt deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Auch der Mitte 2019 begonnene Beschäftigungsrückgang verstärkte sich im Jahresverlauf 2020. Im Jahresdurchschnitt lag die Beschäftigtenzahl um 1,4 Prozent niedriger als im Jahr 2019. Verglichen mit dem Produktionseinbruch fiel der Beschäftigungsrückgang aber noch moderat aus.

Weiterhin hohe Entgelte für Arbeitnehmer*innen

Die Entgelte der Arbeitnehmer gingen in der Corona-Krise ebenfalls zurück. Die Bruttoentgeltsumme lag 2020 um knapp fünf Prozent niedriger als im Jahr zuvor. Im Schnitt erhielten die Mitarbeiter der bayerischen M+E Industrie ein Bruttojahresentgelt von 59.209 Euro, das waren 3,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Durch den Bezug von Kurzarbeitergeld wurde der Entgeltverlust aber größtenteils kompensiert.

Unsere vorliegende Publikation gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über die bayerische M+E Industrie, differenziert nach Branchen und Regierungsbezirken. Die Zahlen zeigen eindrucksvoll: Trotz Rezession und Pandemie bleibt die M+E Industrie aber ein starker Wirtschaftszweig in allen Regionen des Freistaats, der für Einkommen, Beschäftigung und Wohlstand sorgt.


Drucken
Kontakt
Kontakt

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
Nach oben