Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren

Unsichere Zeiten

In den Jahren vor der Corona-Pandemie haben wir zum Tag der Arbeit Bilanz gezogen: Vollbeschäftigung, steigende Einkommen und die beginnende Transformation standen dabei auf unserer Agenda. Die letzten zwei Jahre waren gekennzeichnet von der Corona-Pandemie und dem Erhalt von Arbeitsplätzen.

Nun überschlagen sich die Ereignisse, vor allem durch den Russland-Ukraine-Krieg mit seinen massiven Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Deshalb steht der 01. Mai in diesem Jahr ganz im Zeichen der gewaltigen Herausforderungen, die Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gemeinsam solidarisch in den kommenden Monaten und Jahren bewältigen müssen.

Hintergrund

Wir haben die wichtigsten Fakten zur aktuellen Lage auf sieben Seiten kurz für Sie zusammengefasst.

Wir stehen vor gewaltigen Herausforderungen

Die laufende Transformation und die Corona-Pandemie haben die Unternehmen der bayerischen Metall- und Elektroindustrie in den vergangenen Jahren gefordert wie nie zuvor: Die Kombination aus hohen Investitionen in neue Geschäftsmodelle, neuen digitalen Prozessen und dem Umbau bzw. der Aufbau neuer Produktionsanlagen und digitaler Infrastruktur sowie die erforderliche Weiterbildung der Beschäftigten belasten die Unternehmen. Hinzu kamen der Fachkräftemangel und die Corona-Pandemie, die ein schnelles, flexibles und umsichtiges Agieren erforderte. Entscheidend für die Bewältigung der Situation war die große Solidarität zwischen Politik und Gesellschaft, den Unternehmen und ihren Beschäftigten sowie zwischen den Sozialpartnern IG Metall und dem Arbeitgeberverband vbm in Bayern.

Im Januar 2022, nur drei Jahre nach Beginn der Industrie-Rezession und zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie, befanden sich viele Unternehmen der M+E Industrie in einer Phase der Erholung. Diese wurde durch den Russland-Ukraine-Krieg im Februar innerhalb weniger Tage zunichte gemacht. Die Probleme bei der Rohstoff- und Materialversorgung und den Lieferketten haben sich mit dem Krieg weiter verschärft, die Energiekosten sind explodiert und die Inflation ist so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr. Außerdem gefährdet der Fachkräftemangel sowohl Unternehmen als auch die dringend erforderliche Erneuerung und den Ausbau unserer Infrastruktur, zum Beispiel für Digitalisierung, Energie, Mobilität und Bildung.

Wirtschaft, Gewerkschaften, Politik und Gesellschaft – wir alle sind gefordert

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass Deutschland extreme Herausforderungen gut meistern kann, wenn Unternehmen, Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften sowie Politik und Gesellschaft solidarisch zueinanderstehen und gemeinsam Verantwortung übernehmen. Die aktuelle Situation stellt uns alle erneut auf die Probe. Noch haben wir die Folgen der Corona-Pandemie nicht vollständig bewältigt und es bleibt abzuwarten, wie die Lage im Herbst sein wird. Nicht kalkulierbar ist der Russland-Ukraine-Krieg, der sich massiv auf die Weltwirtschaft, den Standort Bayern und die M+E Industrie auswirkt. Deshalb müssen wir besonnen und klug mit Blick auf die kurz-, mittel- und langfristigen Konsequenzen agieren. Das umfasst auch eine an die Situation angepasste Tarifpolitik.

Bayern braucht eine starke, wettbewerbs- und zukunftsfähige M+E Industrie

Die bayerische M+E Industrie mit ihren 845.000 Beschäftigten ist und bleibt von zentraler Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Bayern. Deshalb brauchen wir alle – Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Gesellschaft – mehr denn je Mut zur Veränderung, Gestaltungswillen und Zuversicht. Ziele der diesjährigen Tarifrunde müssen die Stabilisierung und Sicherung der M+E Industrie und der Arbeitsplätze sein. Denn der Erhalt der Beschäftigung und damit der Erhalt von Qualifikationen und von Ausbildungskapazitäten in den Betrieben ist entscheidend für unsere Zukunft.

#GewaltigeHerausforderungen

Wir haben alle viel zu verlieren

Durch die gemeinsamen Anstrengungen von Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Gesellschaft sind Bayern und Deutschland besser durch die Corona-Pandemie gekommen als die meisten Staaten in der Eurozone. Wir müssen alles tun, damit die aktuellen Stände bei Beschäftigung, Einkommen und Ausbildung gehalten und die Wettbewerbsfähigkeit der M+E Industrie auf hohem Niveau bleibt und weiter ausgebaut werden können.

845.000

Menschen arbeiten in der bayerischen M+E Industrie

Damit arbeiten rund 2/3 aller in der Industrie in Bayern Beschäftigten in der bayerischen M+E Industrie

68.113 €

Durchschnittliches Jahreseinkommen auf Topniveau

Durch die tariflichen Sonderzahlungen bekommen die M+E Beschäftigten in Bayern pro Jahr 13,8 Monatsentgelte.

+32%

Steigerung der Tarifentgelte seit 2010

Seit 2018 stiegen die Tarifentgelte inklusive neuer alljährlicher Zahlungen um mehr als 9%.

95%

Unbefristete Arbeitsverhältnisse

Die unbefristete Vollzeitstelle ist in der bayerischen M+E Industrie die Regel, nur 5% arbeiten befristet.

45.380

Auszubildende werden in M+E Berufen ausgebildet

Während Corona haben die Betriebe ihr Ausbildungsniveau hochgehalten und steigern es jetzt wieder.

>90%

der Auszubildenden werden jährlich übernommen

Die M+E Industrie bietet gute Perspektiven bei attraktiver Bezahlung und vielen Karrierechancen.