Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Stefanie Eizenberger

Presse- / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-370 +49 (0)151-255 46 886 E-Mail senden

23.11.23 | Pressemitteilung

Berufsbilder im Wandel – „Future Skills“ am Arbeitsmarkt der Zukunft unverzichtbar / Brossardt: „Beschäftigte bedarfsorientiert und nachhaltig aus- und weiterbilden“

Auf ihrem diesjährigen Aus- und Weiterbildungskongress diskutierten die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm den Stellenwert von neuen Schlüsselkompetenzen, den so genannten „Future Skills“, auf dem sich momentan durch Dekarbonisierung und Digitalisierung stark wandelnden Arbeitsmarkt. bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt machte im Rahmen des Kongresses klar: „Zahlreiche Berufsbilder verändern sich, neue Berufsfelder entstehen, während andere vom Arbeitsmarkt verschwinden. Um sich in der künftigen Arbeitswelt behaupten zu können, sind für Arbeits- und Fachkräfte die ‚Future Skills’, darunter digitale, technologische und transformative Kompetenzen, unverzichtbar. Wir müssen unsere Betriebe unterstützen, den Wandel zu meistern und ihre Beschäftigten bedarfsgerecht und individuell passend zu qualifizieren. Nur so bleiben wir als Wirtschaftsstandort langfristig wettbewerbs- und zukunftsfähig.“

Denn damit sie ihren Arbeitskräfte- und Fachkräftebedarf sichern können, sind die Betriebe auf die Beschäftigungsfähigkeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen. Brossardt führt aus: „Die Unternehmen brauchen Personal, das über ‚Future Skills‘ verfügt und diese gewinnbringend in den betrieblichen Ablauf einbringt. Die bayerischen Betriebe engagieren sich ohnehin bereits stark für die Aus- und Weiterbildung ihrer Beschäftigten. Wir müssen sie dabei unterstützen, diese Bildungsangebote auszubauen, weiterzuentwickeln und dabei so flexibel wie möglich zu gestalten. Die Angebote müssen auf die individuellen betrieblichen Bedürfnisse zugeschnitten sein. Gleichzeitig muss sich die Politik darum bemühen, bürokratische Hürden bei den bestehenden Unterstützungsmöglichkeiten für Aus- und Weiterbildung zügig abzubauen, um Fortschritte im Unternehmen nicht unnötig zu verzögern.“

Für die Gewinnung zusätzlicher Nachwuchs- und Fachkräfte haben die Verbände gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung im Oktober 2018 die Initiative Fachkräftesicherung+ ins Leben gerufen. Ihr Herzstück ist die Taskforce FKS+, die den Unternehmen mit einem elfköpfigen Beraterteam zur Seite steht. „Mit insgesamt 28 Webinaren zum Thema ‚Moderne Azubi-Gewinnung‘ hat die Taskforce FKS+ in den vergangenen drei Jahren rund 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreicht“, erklärt Brossardt.

Um engagierte Azubis in der M+E Industrie besonders zu würdigen, verleiht der vbm auf dem Kongress außerdem den Quabi-Preis für besondere Leistungen beim qualifizierten beruflichen Bildungsabschluss. „Wir möchten mit dem Preis zeigen, dass sich Einsatz in der Ausbildung auszahlt“, so Brossardt schließlich.