Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Kontaktformular Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Stefanie Eizenberger

Presse- / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-370 +49 (0)151-255 46 886 E-Mail senden

Pressemitteilung | 04.05.2022

Projekt „Chance Teilqualifizierung“ ist wirksames Mittel zur Fachkräftesicherung / Brossardt: „Beschäftigte bedarfsgerecht weiterbilden und fit für die Zukunft machen“

Die erfolgreiche Initiative „Chance Teilqualifizierung“ der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm richtet sich als Möglichkeit zur fachspezifischen beruflichen Weiterqualifizierung speziell an un- und angelernte Beschäftigte in einem Alter von über 25 Jahren. Unternehmen bekommen mit der Teilqualifizierung (TQ) ein Weiterbildungsinstrument an die Hand, um Mitarbeiter bedarfsgerecht zu qualifizieren. Anlässlich des bundesweiten TQ-Aktionstages der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Bildungswerke der Deutschen Wirtschaft (ADBW) lobt bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt die Initiative als Erfolgsmodell: „Wir haben die Teilqualifizierung vor mehr als 15 Jahren ins Leben gerufen. Mit ihrer Durchstiegsoption bis zum Facharbeiterbrief ist die TQ ein wirksames und praxisorientiertes Mittel zur Fachkräftesicherung. Für uns als Verbände stellt sie seit vielen Jahren eine strategisch angelegte Weiterentwicklung der beruflichen Bildung dar.“

Bei der Teilqualifizierung werden anerkannte Ausbildungsberufe in mehrere Module gegliedert, die als eigene Einheiten mit einer Prüfung und einem Zertifikat abschließen. Wer alle Module durchläuft, kann die externe Facharbeiterprüfung absolvieren. Dozenten vermitteln fachtheoretische Inhalte in kleinen Sequenzen, kontrollieren Lernfortschritte und beantworten Fragen. Abgerundet wird das Programm durch Praxiseinheiten in Unternehmen. Für Unternehmen bietet das Qualifizierungschancengesetz attraktive Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit. Dabei werden bis zu 100 Prozent der Weiterbildungskosten sowie eine Arbeitsentgeltzuschuss (ebenfalls bis zu 100 Prozent) übernommen.

Brossardt führt aus: „Die Teilqualifizierung federt Umbrüche am Arbeitsmarkt ab und schafft ganzheitlich neue Beschäftigungsperspektiven. An- und Ungelernte sowie branchenfremde Beschäftigte sichern ihre Beschäftigung und erweitern ihr Einsatzfeld. Arbeitssuchende erhöhen ihre Chancen auf Integration in den Arbeitsmarkt. Dadurch erhalten die Unternehmen dringend benötigtes qualifiziertes Personal.“ Bayernweit haben sich seit 2007 circa 15.900 Beschäftigte weiter-qualifiziert. Rund 1.400 Teilnehmer haben die Externenprüfung abgelegt, um den Facharbeiterbrief zu erlangen. „Mitarbeiter können bereits während der Qualifizierung neue Aufgaben übernehmen und somit Kollegen entlasten. So ergibt sich eine Win-Win-Situation für alle“, so Brossardt abschließend.