Kontakt in Ihrer Geschäftsstelle

Sobald Sie sich eingeloggt haben, finden Sie hier die passende Kontaktperson in Funktion Ihrer Geschäftsstelle vor Ort.

Autor*in des Beitrags

Volker Leinweber

Geschäftsführer, Leiter der Abteilung Volks- und Außenwirtschaft

+49 (0)89-551 78-133 +49 (0)173-573 89 25 E-Mail senden
Die bayerische M+E Industrie 2022 in Zahlen

Information | 08/23

Die bayerische M+E Industrie 2022 in Zahlen

Die M+E Industrie ist ein starker Wirtschaftszweig in allen Regionen des Freistaats, der für Einkommen, Beschäftigung und Wohlstand sorgt.

Beschäftigungsaufbau trotz multipler Krisen

Die bayerische M+E Industrie hat ein schwieriges Jahr 2022 hinter sich. Nachdem die Corona-Pandemie weitgehend überwunden war, wurde die Wirtschaftsentwicklung durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und dessen Folgen im Energiebereich erneut gebremst. Dennoch stieg die Beschäftigung wieder an. Im Jahresdurchschnitt waren in den Unternehmen der bayerischen M+E Industrie 855.500 Mitarbeiterinnen beschäftigt, das waren 1,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die M+E Unternehmen Bayerns erwirtschafteten 2022 einen Umsatz von 347,4 Milliarden Euro, fast 66 Prozent davon im Ausland. Die Bruttoentgeltsumme der Branche belief sich auf 54,6°Milliarden Euro, das sind durchschnittlich 63.817 Euro pro Beschäftigten.

Branchenstruktur

Die größte Branche der bayerischen M+E Industrie ist der Maschinenbau mit einem Beschäftigtenanteil von 26,1 Prozent. Im Straßenfahrzeugbau sind 23,1 Prozent der M+E Beschäftigten Bayerns tätig. Auf die Elektro- und Elektronikindustrie entfallen zusammen fast 24 Prozent der Beschäftigten. Die Beschäftigungsentwicklung im Jahr 2022 in den M+E Branchen war differenziert.

Regionale Struktur

Knapp drei von zehn Beschäftigten der bayerischen M+E Industrie waren 2022 in Oberbayern tätig. Auf Schwaben entfallen knapp 16 Prozent, auf Mittelfranken 15 Prozent der M+E Beschäftigten Bayerns. In fast allen Regierungsbezirken stieg die Zahl der M+E Beschäftigten im Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr, nur in Mittelfranken lag die Zahl minimal um 0,1 Prozent niedriger. Besonders stark nahm die Beschäftigung in Niederbayern mit +3,0 Prozent zu.

Unsere vorliegende Publikation gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über die bayerische M+E Industrie, differenziert nach Branchen und Regierungsbezirken. Die Zahlen zeigen eindrucksvoll: Trotz Rezession und Pandemie bleibt die M+E Industrie aber ein starker Wirtschaftszweig in allen Regionen des Freistaats, der für Einkommen, Beschäftigung und Wohlstand sorgt.